Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drohung an Regierung

Spanien: Dramatische Protestaktion 40 Jahre nach Rapsöl-Skandal

Mehrere Menschen stehen vor dem Prado-Museum in Madrid Schlange.
+
Sechs Opfer des Rapsöl-Skandals in Spanien haben sich im Prado-Museum verschanzt. (Archivbild)

Mehrere Opfer des Rapsöl-Skandals um eine Massen-Lebensmittelvergiftung in Spanien haben mit einer dramatischen Protestaktion der Regierung gedroht.

Madrid – Sechs Personen haben sich am Dienstagmittag im Madrider Prado-Museum „verschanzt“. Es handelt sich um Opfer des größten Lebensmittel-Vergiftungsfalls in Spanien*, dem sogenannten Rapsöl-Skandal. Mit ihrer dramatischen Protestaktion aus dem Prado wollten die Opfer nun die spanische Regierung unter Druck setzen. Die Opfer des Rapsöl-Skandals in Spanien kündigten dramatische Konsequenzen an, sollte Ministerpräsident Pedro Sánchez sich nicht mit ihnen treffen, berichtet costanachrichten.com*.

1981 waren tausende Spanier nach dem Verzehr von vergälltem Rapsöl schwer erkrankt, etliche starben. Bis heute wird Rapsöl in der spanischen Küche praktisch nicht mehr verwendet. Ein Verein von Opfern des Vergiftungs-Skandals kämpft seit Jahren um mehr Aufmerksamkeit und Hilfen. *costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.