Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Somalia: Tote nach Selbstmordanschlag

+
Ein Selbstmordanschlag forderte in Somalia mehrere Todesopfer.

Galkayo/Somalia - Bei einem Selbstmordanschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind am Donnerstag mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Bei einer Anschlagserie in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind am Donnerstagabend mindestens 15 Menschen getötet worden. Zahlreiche weitere seien verletzt worden, berichteten Augenzeugen. Unter den Opfern seien auch mindestens zwei somalische Journalisten. Den Angaben zufolge war zunächst ein Sprengsatz vor einem auch bei Pressevertretern beliebten Restaurant im Zentrum der Stadt explodiert. Anschließend hätten sich zwei Selbstmordattentäter in der Umgebung des Lokals in die Luft gesprengt, hieß es. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat.

Der Anschlag ereignete sich vor dem Hintergrund einer sich abzeichnenden politischen Stabilisierung in dem ostafrikanischen Bürgerkriegsland. Erst in der vergangenen Woche war der ehemalige Universitätsdekan Hassan Sheikh Mohamud zum neuen Präsidenten gewählt worden. Der moderate Islamist will nach Jahren des politischen Chaos Recht und Ordnung durchzusetzen. Nach wie vor die kontrolliert aber die radikal-islamische Al-Schabaab-Miliz noch große Teile im Zentrum und Süden des Landes.

dpa

Kommentare