Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Via "Panda-Klasse" nach Singapur

Hier "schläft" sich ein Panda in den Zoo

+
Jia Jia kommt gerade vom Röntgen.

Singapur - Großes Kino für zwei Pandas: Singapur hat Anfang September zwei neue Einwohner willkommen geheißen. Doch noch müssen die knuddeligen Bären Untersuchungen über sich ergehen lassen.

Die Pandas Kai Kai und Jia Jia sind eine zehnjährige Leihgabe Chinas und sollen ihre Heimat im neuen Tier-Erlebnispark „River Safari“ finden.

Die Tiere meisterten bereits den viereinhalbstündigen Flug in klimatisierten Boxen. Die Airline servierte in der „Panda-Klasse" Obst, Wasser und etwa 90 Kilogramm Bambus, wie die Organisatoren mitteilten. Der Flug fand extra in der Nacht statt, um den Bären große Temperaturschwankungen zu ersparen. Auch im Tierpark werden sie künftig in klimatisierten Käfigen leben. Singapur ist tropisch heiß und hat fast immer eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Süß! Über diesen müden Panda freut sich Singapur

Süß! Über diesen müden Panda freut sich Singapur

Über diesen süßen Panda freut sich Singapur: Jia Jia kam gemeinsam mit Kai Kai in den Tierpark "Singapore River Safari". Doch bevor sie der Öffentlichkeit gezeigt werden, verbringen die knuffigen Tiere einen Monat in Quarantäne. Hier wird der sedierte Panda Jia Jia gerade von Tierärzten untersucht. © AP
Über diesen süßen Panda freut sich Singapur: Jia Jia kam gemeinsam mit Kai Kai in den Tierpark "Singapore River Safari". Doch bevor sie der Öffentlichkeit gezeigt werden, verbringen die knuffigen Tiere einen Monat in Quarantäne. Hier wird der sedierte Panda Jia Jia gerade von Tierärzten untersucht. © AP
Über diesen süßen Panda freut sich Singapur: Jia Jia kam gemeinsam mit Kai Kai in den Tierpark "Singapore River Safari". Doch bevor sie der Öffentlichkeit gezeigt werden, verbringen die knuffigen Tiere einen Monat in Quarantäne. Hier wird der sedierte Panda Jia Jia gerade von Tierärzten untersucht. © AP
Über diesen süßen Panda freut sich Singapur: Jia Jia kam gemeinsam mit Kai Kai in den Tierpark "Singapore River Safari". Doch bevor sie der Öffentlichkeit gezeigt werden, verbringen die knuffigen Tiere einen Monat in Quarantäne. Hier wird der sedierte Panda Jia Jia gerade von Tierärzten untersucht. © AP
Über diesen süßen Panda freut sich Singapur: Jia Jia kam gemeinsam mit Kai Kai in den Tierpark "Singapore River Safari". Doch bevor sie der Öffentlichkeit gezeigt werden, verbringen die knuffigen Tiere einen Monat in Quarantäne. Hier wird der sedierte Panda Jia Jia gerade von Tierärzten untersucht. © AP
Über diesen süßen Panda freut sich Singapur: Jia Jia kam gemeinsam mit Kai Kai in den Tierpark "Singapore River Safari". Doch bevor sie der Öffentlichkeit gezeigt werden, verbringen die knuffigen Tiere einen Monat in Quarantäne. Hier wird der sedierte Panda Jia Jia gerade von Tierärzten untersucht. © AP

Doch bevor Kai Kai und Jia Jia die Öffentlichkeit erfreuen, müssen sie die einmonatige Quarantäne überstehen. Und in dieser Zeit heißt es oft: Augen zu und durch! Für die notwendigen Voruntersuchungen werden die knopfäugigen Kameraden - wie in der Fotostrecke zu sehen -nämlich ins Land der Träume geschickt. Denn selbst, wenn die Pandas noch so gemütlich und friedlich erscheinen: Vor ihren Beißerchen sollte man doch Respekt haben.

mes/dpa

Kommentare