Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Türkei

Sensationeller Fund: Wohl größte unterirdische Stadt der Welt entdeckt

Archäologen sind im Südosten der Türkei auf ein riesiges Höhlennetz gestoßen. Die Forschenden nehmen an, dass es die größte unterirdische Stadt der Welt sein könnte.

Midyat – Vor zwei Jahren haben Archäologinnen und Archäologen in der Türkei mit der Säuberung und Konservierung der historischen Straßen und Häuser der Altstadt von Midyat im Südosten des Landes begonnen. Das führte zu einem spektakulären Fund der Archäologie.

Bei den Arbeiten entdeckten die Forschenden zufällig einen unterirdischen Gang. Bis heute haben die archäologischen Teams ein 100 Meter langes Tunnelsystem mit 49 Räumen freigelegt. Berichten der türkischen Tageszeitung „Daily Sabah“ zufolge wurde eine gewaltige unterirdische Stadt freigelegt.

Archäologischer Fund in der Türkei: Unterirdisches Höhlennetz entdeckt

Die Forscherinnen und Forscher sollen neben Kultstätten, Wasserbrunnen und Lagersilos auch Artefakte und Wandmalereien sowie Verbindungen zu weiteren Räumen gefunden haben. In dem unterirdischen Höhlennetz fanden sich Medienberichten zufolge auch etliche Gegenstände, die auf das 2. und 3. Jahrhundert nach Christus datiert wurden.

Archäologische Teams haben in der Türkei einen sensationellen Fund gemacht und die vermutlich größte unterirdische Stadt der Welt entdeckt. (Symbolbild)

„Diese unterirdische Stadt wurde 1900 Jahre lang ununterbrochen genutzt“, so Gani Tarkan, Direktor des Museums von Mardin und Leiter der Ausgrabungen. „Wir schätzen, dass dort mindestens 60.000 bis 70.000 Menschen im Untergrund lebten“, so Tarkan.

Archäologen fördern in der Türkei wohl größte unterirdische Stadt zutage

Es wird angenommen, dass die archäologischen Teams bisher nur 3 Prozent der Gesamtgröße der unterirdischen Stadt zutage fördern konnten. Damit wäre der Fund in der Türkei die größte bisher entdeckte Höhlenstadt. In Anatolien wurden in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche solcher unterirdischen Städte entdeckt. Wie Tarkan berichtet, hätten sich Christen während der Frühzeit oft in Höhlen vor der Verfolgung durch die römische Herrschaft versteckt. (Helena Gries)

Archäologen haben eine detaillierte Karte der antiken römischen Stadt Falerii Novi erstellt, ohne Ausgrabungen machen zu müssen. Auch in Deutschland gelingen Archäologen spektakuläre Funde: Bei einer Ausgrabung in Nürnberg wurde eine 3000 Jahre alte Siedlung entdeckt.

Rubriklistenbild: © Imago

Kommentare