Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Möglicherweise im Pazifik gesunken

Segelboot mit sieben Menschen verschwunden

Wellington - Von einem im Südpazifik vermissten Segelboot mit sieben Menschen an Bord fehlt weiterhin jede Spur. Möglicherweise ist das Boot gesunken.

Rettungskräfte aus Neuseeland teilten am Freitag mit, sie gingen davon aus, dass der 21 Meter lange Schoner gesunken sei. Rettungskräfte suchten zum dritten Mal mit Flugzeugen nach der „Nina“, die am 29. Mai von Neuseeland in Richtung Australien aufgebrochen war. An Bord waren sechs US-Bürger und ein Brite.

Das letzte Lebenszeichen der „Nina“ gab es am 4. Juni westlich von Neuseeland. An diesem Tag herrschte ein Sturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 110 Stundenkilometern und acht Meter hohen Wellen. Dennoch schließen die Rettungskräfte nicht aus, noch Überlebende zu finden. Einige Besatzungsmitglieder könnten sich irgendwo an Land gerettet haben oder in einem Rettungsboot überlebt haben, sagte einer der Helfer.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare