Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schülerin hatte Ausweis vergessen

Schulklasse: Los entschied über Leben und Tod

  • Marcel Görmann
    VonMarcel Görmann
    schließen

Haltern - Das Los entschied, welche Schülerinnen und Schüler die Reise nach Spanien antreten konnten. Das Schicksal eines Mädchens ist dabei besonders tragisch.

Wie die "Halterner Zeitung" berichtet, hatten sich 40 Schülerinnen und Schüler für die Reise nach Spanien beworben. Insgesamt lernten in der zehnten Jahrgangsstufe des Joseph-König-Gymnasiums 65 Jugendliche die Sprache.

Nur 16 von ihnen konnten an dem Austausch teilnehmen - so musste das Los über die Bewerber der achttägigen Reise entscheiden. Ausgewählt wurden 14 Schülerinnen und zwei Schüler. In dem Germanwings-Flieger saßen außerdem zwei Lehrerinnen. Was zunächst nach einem Losglück aussah, stellte sich als Schicksalswahl heraus. Mindestens ein Schüler sei über die Nachrückliste zur Gruppe dazu gestoßen, heißt es in Medienberichten.

Vor Rückflug: Personalausweis vergessen

Besonders tragisch ist aber, was sich am Morgen direkt vor dem Abflug abspielte. Nach Informationen der spanischen Zeitung "El País" hatte eine Schülerin ihren Personalausweis bei der Gastfamilie vergessen. Ihre Gasteltern seien daraufhin mit dem Auto zum Flughafen geeilt, damit sie den Flieger nicht verpasst.

mg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare