Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbar kein Terror

Schüsse vor Moschee in Avignon - Acht Verletzte

Frankreich kommt nicht zur Ruhe: Am Sonntagabend sind bei einer Schießerei vor einer Moschee acht Menschen verletzt worden. Um Terror handelte sich es aber offenbar nicht.

Avignon - Bei einer Schießerei vor einer Moschee in der südostfranzösischen Stadt Avignon sind am Sonntagabend acht Menschen leicht verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft schloss einen terroristischen Hintergrund der Tat aus. Nach ersten Zeugenberichten feuerten mindestens zwei Männer die Schüsse ab.

Einer der mutmaßlichen Schützen habe ein Jagdgewehr bei sich gehabt, hieß es in Augenzeugenberichten. Die Männer seien gegen 22.30 Uhr vor der Moschee aus einem Auto gestiegen und hätten das Feuer eröffnet, teilten die Ermittler mit. Einige Zeugen wollten vier vermummte Männer in dem Auto gesehen haben. Unter den Verletzten war auch ein kleines Mädchen.

"Nach alle, was wir bisher wissen, war nicht die Moschee das Ziel", erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen übernahmen Beamte der Abteilung für Verbrechensbekämpfung.

Letzter Vorfall erst am Freitag

Erst am Freitag hatte im Pariser Vorort Créteil hat ein Mann versucht, mit seinem Auto die Sicherheitsabsperrungen vor einer Moschee zu durchbrechen. Die Polizei nahm den Mann später in seinem Wohnhaus fest. Laut Staatsanwaltschaft leidet der Angreifer unter Schizophrenie.

Viele französische Muslime fühlten sich an den Vorfall in London vom 19. Juni erinnert. Damals war ein Mann in eine Menschenmenge nahe der Finsbury-Park-Moschee gefahren und hatte etwa ein dutzend Menschen verletzt. Augenzeugen zufolge rief der 48-jährige Fahrer, er wolle "alle Muslime töten".

In Frankreich sind seit Anfang 2015 bei einer beispiellosen Anschlagsserie 239 Menschen getötet worden. Die Anschlagsgefahr gilt nach wie vor als sehr hoch. Zuletzt attackierte ein Islamist auf den Pariser Champs-Elysées Polizisten. Der Angreifer starb, sonst kam niemand zu Schaden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare