Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hawaii, Texas, Missouri

Schüsse in drei US-Städten - mindestens sieben Tote

Bei dem Einsatz in Diamond Head auf Hawaii sind unter anderem zwei Polizisten getötet worden. Foto: Jamm Aquino/Honolulu Star-Advertiser/AP/dpa
+
Bei dem Einsatz in Diamond Head auf Hawaii sind unter anderem zwei Polizisten getötet worden. Foto: Jamm Aquino/Honolulu Star-Advertiser/AP/dpa

Wieder tödliche Waffengewalt in den USA: Diesmal trifft es Hawaii, Texas und Missouri. Einer der Täter ist auf der Flucht.

Honolulu/San Antonio (dpa) - Bei drei bewaffneten Zwischenfällen binnen weniger Stunden sind in den USA mindestens sieben Menschen getötet und etwa 20 verletzt worden. In Diamond Head auf Hawaii kamen am Sonntag mindestens drei Menschen ums Leben, unter ihnen zwei Polizisten.

Eine Hausbesitzerin habe versucht, einen problematischen Mieter vor die Tür zu setzen und sei dabei von dem Mann niedergestochen worden, berichteten örtliche Medien. Beim Eintreffen der Polizei habe der Mann, dessen Alter in unterschiedlichen Berichten mit 68 oder 69 Jahren angegeben wurde, das Feuer auf die Beamten eröffnet. Zwei Polizisten starben, ein dritter wurde schwer verletzt.

Der Gesundheitszustand der Hausbesitzerin sei kritisch, hieß es. Der Schütze setzte nach Medienberichten anschließend das Haus in Brand. Der Täter sei in den Flammen, die gleich mehrere Gebäude zerstörten, ums Leben gekommen, hieß es unter Berufung auf die Behörden.

Im texanischen San Antonio starben bei einem Streit in einem Musikclub mindestens zwei Menschen. Ein 21 Jahre alter Mann sei in dem Lokal erschossen worden, ein weiteres Opfer sei auf dem Weg ins Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben, sagte Polizeichef William McManus am Sonntagabend. Fünf weitere Menschen wurden demnach verletzt. Ihr Gesundheitszustand sei kritisch. Bei den Opfern habe es sich um Gäste des Clubs gehandelt. Der Täter sei auf der Flucht. Die Ursache des Streits war zunächst nicht bekannt.

Nur Stunden später wurden vor einem Nachtclub in Kansas City im US-Bundesstaat Missouri zwei Menschen durch Schüsse getötet. Bis zu 15 weitere wurden verletzt, wie örtliche Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten. Ein Mann habe auf mehrere Personen gefeuert, die vor dem Lokal auf Einlass warteten, hieß es weiter. Bei einem der Toten soll es sich um den Angreifer handeln. Ein Wachmann der Bar habe das Feuer erwidert und ihn erschossen. Das zweite Todesopfer sei eine Frau. Der Zustand von drei der Verletzten sei kritisch.

Der Hintergrund des Vorfalls, der sich am Sonntag kurz vor Mitternacht ereignete, war ebenfalls unklar. Der TV-Sender KSHB berichtete, in dem Lokal sei der Einzug der Kansas City Chiefs ins Endspiel der National Football League (NFL) gefeiert worden. Die Party sei ausverkauft gewesen.

abc News

Twitter Ige

Star Adviser

Polizei von San Antonio bei Twitter (mit Video)

NBC-Bericht

News4SA-Bericht

Bericht KSHB

Bericht ABC

Tweet KSHB-Reporter

Kommentare