Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schnellste "Dampfmaschine" bricht uralten Rekord

+
Mit der „schnellsten Dampfmaschine“ der Welt hat der Brite Charles Burnett III. einen 103 Jahre alten Geschwindigkeitsrekord gebrochen.

London/San Francisco - Mit der “schnellsten Dampfmaschine“ der Welt hat  der Brite Charles Burnett III. einen 103 Jahre alten Geschwindigkeitsrekord gebrochen.

Charles Burnett III. brauste am Dienstag in seinem dampfgetriebenen Rennwagen mit durchschnittlich mehr als 224 Kilometern pro Stunde durch die Mojave-Wüste in Kalifornien. Damit war er 20 Stundenkilometer schneller als der Amerikaner Fred Marriott in seinem Stanley Steamer im Jahr 1906. Dessen Rekord für dampfgetriebene Fahrzeuge war der am längsten ungebrochene Geschwindigkeitsrekord an Land.

Burnetts Rekordfahrzeug, auch “der schnellste Wasserkessel der Welt“ genannt, wiegt drei Tonnen, misst fast acht Meter und ähnelt einer Rakete auf Rädern. Es ist mit zwölf Boilern ausgestattet und beinhaltet ein rund drei Kilometer langes Schlauchsystem. “Es war fantastisch, ich habe jede Sekunde genossen. Das Auto ließ sich wirklich wunderbar handhaben“, sagte Burnett aus der südenglischen Grafschaft Hampshire. “Es ist ein Privileg mit einer so talentierten Crew zusammenzuarbeiten. Was wir heute erreicht haben, ist ein wahres Zeugnis britischer Ingenieurskunst, guten Teamworks und Ausdauer.“

Das Team hatte vergangene Woche mehrere Rekordversuche wegen schlechten Wetters und technischer Probleme abbrechen müssen. Nun soll das Fahrzeug in einem Motor-Museum in Beaulieu in Hampshire ausgestellt werden.

dpa