Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verletzte Insassen

Schneepflug-Fahrer räumt viel zu heftig: Mindestens 47 Autos demoliert

Ein Schneeräumfahrzeug in USA (Symbolbild)
+
Räumfahrzeuge sorgen für Sicherheit – wenn sie richtig bedient werden. (Symbolbild)

Chaos im Schneematsch: Mit sportlichem Tempo war ein Räum-Fahrzeug auf einem Highway unterwegs – und beschädigte mindestens 47 Fahrzeuge.

Cleveland (USA) – Schneepflüge sollen den Autoverkehr im Winter eigentlich sicherer machen. Wie sich die Angelegenheit aber ins Gegenteil, nämlich eine Gefährdung, verwandeln kann, demonstrierte der Fahrer eines Schneeräum-Trucks auf der Interstate 80 bei Cleveland im US-Bundesstaat Ohio. Er war mit einem derart sportlichem Tempo unterwegs, dass der schmutzig-graue Schneematsch, statt auf dem Mittelstreifen zu landen, in hohem Bogen auf die Gegenfahrbahn flog.

Dort richtete der glatte Glibber über mehrere Meilen erheblichen Schaden an. Ein Video, das auf 24auto.de* zu sehen ist, bezeugt einen besonders krassen Fall: Ein Pkw schleudert von der Fahrbahn und schlittert unkontrolliert ins Gelände. Insgesamt berichtet die Polizei von mindestens 47 beschädigten Fahrzeugen. Leider blieb es nicht bei Blechschäden:Mindestens zwölf Autoinsassen wurden so verletzt, dass sie ins Krankenhaus mussten – glücklicherweise aber nicht lebensgefährlich. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare