Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Böen, Regenschauer, Schnee

Schmuddelwetter und Unwettergefahr zum Jahreswechsel

Es bleibt in den kommenden Tagen kalt und feucht. Foto: Christoph Schmidt
+
Es bleibt in den kommenden Tagen kalt und feucht. Foto: Christoph Schmidt

Wer nicht möchte, dass der Jahreswechsel ins Wasser fällt, sollte in vielen Regionen an wetterfeste Kleidung denken: Das Jahresende aus Sicht der Meteorologen.

Berlin/Offenbach (dpa) - Zum Jahreswechsel wird es in vielen Teilen Deutschlands ungemütlich. Wer nicht mit einer Erkältung ins neue Jahr starten möchte, sollte daher in den meisten Regionen beim «Böllern» wind- und wetterfeste Kleidung einplanen.

In einigen Regionen müssen sich die Menschen auf Unwetter einstellen. Für den Schwarzwald und Teile der Alpen warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor Überflutungen. Grund ist das starke Tauwetter in Verbindung mit vorhergesagten Niederschlägen. Die Meteorologen erwarten von Samstagmorgen bis Sonntagfrüh «unwetterartige Abflussmengen». Durch steigende Flusspegel müsse zudem mit Überflutungen gerechnet werden.

Wie der DWD am Freitag in Offenbach weiter berichtete, bleiben die Tageshöchsttemperaturen im Nordosten Deutschlands zum Jahreswechsel einstellig, im Südwesten kann es hingegen bis zu 18 Grad warm werden. Grund für das gemischte Wetter sei eine «zyklonale Westwetterlage», sagte Thomas Ruppert von der Wettervorhersagezentrale.

Zwischen hohem Luftdruck über dem Mittelmeer und tiefem Luftdruck zwischen Neufundland und Skandinavien gelangt milde Atlantikluft nach Zentraleuropa. Darin eingelagerte Tiefausläufer bewirken den unbeständigen Wettercharakter. Die Luftdruckgegensätze zwischen den Warm- und Kaltluftmassen sorgen zudem «für eine gehörige Portion Wind». Vor allem an der See und im Bergland ist es stürmisch.

Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 1000 und 2000 Metern. Viel Niederschlag ist vor allem dort zu erwarten, wo sich Wolken vor Bergen stauen. Die mittelfristigen Wetteraussichten sind dem Meteorologen zufolge «mild, windig und regnerisch».

Kommentare