Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

auf Autobahn bei Salzburg

Tödlicher Lkw-Unfall: Fahrer aus Führerhaus geschleudert

+
  • Heinz Seutter
    VonHeinz Seutter
    schließen
  • Martin Weidner
    Martin Weidner
    schließen

Salzburg - Ein schrecklicher Unfall hat sich am Donnerstagmorgen auf der Tauernautobahn ereignet. Bei Puch wurde ein Lastwagen-Fahrer aus seinem Führerhaus geschleudert und starb.

Update: 16.50 Uhr:

Am Donnerstag, gegen 7.22 Uhr ereignete sich auf der A10 Richtung Villach auf Höhe Salzburg-Süd ein Verkehrsunfall mit einem Sattelkraftfahrzeug. Dem Fahrzeug dürfte auf der vorderen linken Seite einen Reifen geplatzt sein, dadurch verriss es den Lkw. Er prallte gegen eine Stahlleitschiende der Salzachbrücke. 

Der 41-jährige Lenker aus dem Pinzgau wurde aus dem Führerhaus geschleudert und kam zwischen Führerhaus und Leitschiene zum Liegen. Als Polizei und der Notarzt des Roten Kreuzes beim Unfallort eintrafen, konnte nur mehr der Tod des Mannes festgestellt werden. Die freiwilligen Feuerwehrn Grödig und Niederalm rückten mit 40 Mann und 5 Fahrzeugen zur Unfallstelle aus. Für die Bergungs- und Unfallerhebungsarbeiten war die A10 für zwei Stunden ganz gesperrt beziehungsweise einspurig befahrbar.

Laut der Presseagentur aktivnews musste die Polizei außerdem mindestens drei Fahrzeuglenker, die mutmaßlich die Unfallstelle fotografierten oder filmten zur Verantwortung ziehen.

hs/Presseaussendung Landespolizeidirektion Salzburg

Weitere Bilder vom Ort des tödlichen Unfalls

 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © Aktivnews
 © aktivnews
 © aktivnews

UPDATE, 9.45 Uhr:

Nach Angaben der Presseagentur ist der Unfall auf der sog. "Ursteinbrücke" passiert, die durch den Unfall massiv beschädigt worden sein soll. Ein Statiker, der an die Unfallstelle gerufen worden ist, sprach laut Aktivnews offenbar von einem Schaden in Millionenhöhe. Die Brücke bleibt zwar nach Räumung der Unfallstelle wohl befahrbar, allerdings in Zukunft möglicherweise nur noch mit einer Tonnen-Begrenzung.

Laut Aktivnews hat der Stau inzwischen eine Länge von über 20 Kilometern erreicht und wird wohl auch noch in den nächsten Stunden anhalten.

Die Erstmeldung:

Wie salzburg24.at berichtet, passierte der Crash in Fahrtrichtung Villach in der Nähe der Ortschaft Puch (Tennengau). Nach einem Reifenplatzer verlor der Lastwagenfahrer die Kontrolle über sein Gefährt und krachte gegen ein Brückengeländer. Dabei wurde der Mann aus dem Führerhaus geschleudert. Er starb nach Angaben des Roten Kreuzes noch an Ort und Stelle.

Es kommt in diesem Bereich derzeit zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Auch die Ausweichrouten über die Bundesstraßen 150 und 160 waren am Vormittag laut ÖAMTC überlastet.

Kommentare