Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Russland

Mehrere Tote durch Schüsse in russischem Kindergarten – darunter zwei Kinder

In einem Kindergarten in Russland hat ein bewaffneter Mann am Dienstag mindestens drei Menschen erschossen und sich dann selbst getötet.
+
In einem Kindergarten in Russland hat ein bewaffneter Mann am Dienstag mindestens drei Menschen erschossen und sich dann selbst getötet.

In einem Kindergarten in Russland erschießt ein bewaffneter Mann zwei Kinder und eine Erzieherin. Nun gibt es neue Details.

Moskau – In einem Kindergarten in Russland sind zwei Kinder und eine Erzieherin von einem Mann erschossen worden. Dann habe sich der Schütze selbst getötet, teilte die Verwaltung des Gebiets Uljanowsk an der Wolga am Dienstag (26. April) mit. „Wir bestätigen die Tatsache von Schüssen und dass es vier Tote gibt“, hieß es.

Laut der Nachrichtenagentur Interfax gab es insgesamt vier Tote. Der Mann sei während des Mittagsschlafs der Kinder in den Kindergarten in dem Dorf Weschkajma eingedrungen und habe das Feuer eröffnet, meldete die Agentur. Der Tatort liegt etwa 100 Kilometer westlich der Gebietshauptstadt Uljanowsk.

Russland: Mehrere Tote durch Schüsse in Kindergarten – darunter zwei Kinder

Das Alter der getöteten Kinder ist noch unklar, sie seien aber vermutlich zwischen drei und sechs Jahren alt. Wie russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf die Strafverfolgungsbehörden berichteten, könnte ein Familienstreit zu dem tödlichen Angriff geführt haben.

Der Abgeordnete und ehemalige Gouverneur der Region, Sergej Morosow, sagte der Nachrichtenagentur RIA Novosti, bei den Opfern handele sich um eine junge Erzieherin und zwei 2016 und 2018 geborene Kinder. Der Telegram-Kanal Basa, der für seine guten Kontakte zu den russischen Sicherheitskräften bekannt ist, berichtete, der Mann sei während der Mittagsruhe in den Kindergarten eingedrungen. Er war demnach mit einer Schrotflinte bewaffnet. (iwe mit Agenturen)

Dieser Artikel wird aktualisiert.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion