Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Offenbar mehrere Schwerverletzte

Schweres Unglück bei Ulm: Zug rast in Linienbus – Bus fängt Feuer

Schweres Unglück bei Ulm: Zug rast in Linienbus – Bus fängt Feuer

Landeskriminalamt von Mecklenburg-Vorpommern

Russisches Kinderpornonetzwerk mit deutscher Hilfe zerschlagen: 32-Jähriger angeklagt

Schlag gegen Kinderpornografie-Plattform
+
Mit Hilfe des Landeskriminalamt von Mecklenburg-Vorpommern konnte ein russisches Kinderpornonetzwerk zerschlagen werden (Symbolfoto)

Ein 32-jähriger Mann hatte im sogenannten Darknet den Zugriff auf Kinderpornos ermöglicht. Die Ermittlungen seien über einen anonymen Hinweis ins Rollen geraten.

Schwerin - Mit Hilfe des Landeskriminalamts (LKA) von Mecklenburg-Vorpommern haben russische Behörden den Betreiber eines Kinderpornonetzwerks im Internet ermittelt und angeklagt. Der 32 Jahre alte Mann aus einem Ort in der Nähe von Rostow am Don habe im sogenannten Darknet mehreren hundert Kunden den Zugriff auf 300.000 Kinderpornos ermöglicht, teilte das LKA am Mittwoch in Schwerin mit. 

Anonymer Hinweis bringt Ermittlungen erst ins Rollen

Ermittlungen seien nach einem anonymen Hinweis über eine eigens für diesen Zweck eingerichtete Internetseite an das LKA aufgenommen worden. Der Hinweis führte die deutschen Ermittler unter anderem über eine skandinavische Firma, die sogenannte Kryptowährung generiert, zu dem Verdächtigen in Nowotscherkassk. Der mutmaßliche Täter ließ sich den Zugang zu seiner Plattform in Kryptowährung bezahlen. Eine Wohnungsdurchsuchung habe den Verdacht gegen ihn bestätigt. Er wurde bereits angeklagt. Die Darknetplattform wurde von den russischen Behörden abgeschaltet.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Rostock konnten Kunden der Darknetplattform in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Australien, Russland, China und den USA ausfindig gemacht werden. Gegen sie wird inzwischen wegen des Verdachts des illegalen Besitzes von Kinderpornografie ermittelt.

Lesen Sie auchGroß-Razzia gegen italienische Mafia: Durchsuchungen in NRW und im Großraum München

Immer wieder spielt das Darknet bei kriminellen Machenschaften eine entscheidende Rolle. Doch wie funktioniert es eigentlich? Lesen Sie hier bei tz.de* einen Selbstversuch.

afp

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare