Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Helfer kommen aus dem ganzen Land

Ruben und Julian: Hunderte auf der Suche

+
Ein Fahndungsfoto der niederländischen Polizei zeigt die verschwundenen Brüder Ruben (9, l) und Julian (7) . Sie werden seit Montagabend vermisst.

Amsterdam - In den Niederlanden geht die Suche nach zwei seit fast einer Woche verschwundenen Kindern weiter. Helfer sind aus dem ganzen Land angereist.

Polizisten und Soldaten in den Niederlanden suchen weiter intensiv nach zwei verschwundenen Jungen. Der Vater von Ruben (9) und Julian (7) hatte sich am Dienstag in einem Waldgebiet umgebracht. Zuvor hatte er seine Söhne bei deren Mutter abgeholt, von der er getrennt lebte.

Auch der Einsatz von Spezialkräften brachte bei der Suche in dem 140 Hektar großen Waldgebiet Bunderbos und einem Kanal unweit von Maastricht in der Provinz Limburg zunächst keine Spur der Vermissten. „Wir suchen die Gegend Zentimeter für Zentimeter ab“, versicherte ein Polizeisprecher. Dabei wurden auch Spürhunde und Spezialtechnik eingesetzt.

Der Vater der Kinder war in einem Waldgebiet bei Utrecht tot gefunden worden, die Polizei sprach von Suizid. Laut Medienberichten hat der Mann, ein Physiotherapeut, einen Abschiedsbrief hinterlassen. Die Polizei wollte dies nicht bestätigen. Das Gebiet, auf das die Suche nach den Kindern konzentriert wurde, liegt 150 Kilometer weiter südlich. In der Gegend war der Vater mit den Jungen im Auto beim Tanken von einer Überwachungskamera gefilmt worden.

„Es ist für meine Schwester ein Alptraum, nicht zu wissen, wo ihre Kinder sind“, zitierte die Zeitung „De Telegraaf“ eine Tante der Kinder. Der Mann hatte sich vor zwei Jahren von seiner Frau, die als Feuerwehrfrau in Zeist arbeitet, getrennt.

Bereits in der Nacht zum Mittwoch gab es eine große Suchaktion. „Wir schließen nicht aus, dass er mit den Kindern auch in der Region Aachen war“, sagte Polizeisprecher Frank Hoe.

Die Polizei hatte sich erst in der Nacht zum Mittwoch per SMS-Kurzmitteilung an Bürger gewandt, die sich in einem „Amber Alert“ genannten System zur Mithilfe bei der Suche nach vermissten Kindern bereiterklärt hatten. Es werde später untersucht, warum dies nicht früher geschehen sei, sagte ein Sprecher.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion