Helfer kommen aus dem ganzen Land

Ruben und Julian: Hunderte auf der Suche

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Fahndungsfoto der niederländischen Polizei zeigt die verschwundenen Brüder Ruben (9, l) und Julian (7) . Sie werden seit Montagabend vermisst.

Amsterdam - Zwei niederländische Jungen werden seit etwa einer Woche vermisst. Hunderte Menschen beteiligen sich an Suchaktionen. Der Vater wurde tot aufgefunden. Ob die Kinder noch leben, ist unklar.

Eine dramatische Suche nach zwei seit Tagen vermissten Jungen hat in den Niederlanden noch kein Ergebnis gebracht. Polizisten und freiwillige Helfer konzentrierten sich am Sonntag auf waldreiche Erholungsgebiete zwischen Utrecht und Doorn sowie in der südniederländischen Provinz Limburg.

Die Jungen waren von ihrem Vater, der von seiner Frau getrennt lebte, am vergangenen Montag für einen Kurzurlaub abgeholt worden. Am Tag darauf wurde der Mann tot in einem Wald entdeckt.

Neue Hoffnungen auf eine Spur zu den sieben sowie neun Jahre alten Brüdern Julian und Ruben ergaben sich durch „aktuelle Hinweise“ auf ein Dorf im Süden der Provinz Limburg, teilte die Polizei mit. Daraufhin habe man die Suche im Gebiet der Ortschaft Geulle, rund zwölf Kilometer nördlich von Maastricht, konzentriert. Konkrete Angaben zu den Hinweisen machte die Polizei nicht.

Vater tot im Wald aufgefunden

Unweit von Geulle gibt es eine Tankstelle, deren Überwachungskameras den Vater und die Jungen am Montagabend aufgezeichnet hatten. Es sind die bislang letzten Bilder der Vermissten. Der Vater wurde am Dienstag im Waldgebiet Doornse Gat bei Utrecht tot aufgefunden. Nach Angaben der Polizei beging er Selbstmord. Die Söhne waren mit dem 38-Jährigen unterwegs und sind seitdem spurlos verschwunden.

Nach Aufrufen im Internet unterstützten am Freitag und Samstag rund 250 Freiwillige aus dem ganzen Land die Polizei. Viele sind Angehörige der Feuerwehr - ebenso wie die Mutter der vermissten Kinder.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser