Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Hund hatte sich von seiner Besitzerin losgerissen

Rottweiler tötet Kleinkind: Er packte es am Kopf und biss zu

Der erst 17-Monate alte Junge war mit seinen Großeltern im Park spazieren, als es ein Rottweiler angriff und tödlich verletzte.

Wien - In Wien ist ein 17 Monate altes Kind von einem Rottweiler tödlich verletzt worden. Der Hund habe sich von seiner unter Alkoholeinfluss stehenden Besitzerin losgerissen, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Freitag. Das Tier habe den kleinen Jungen, der gerade mit seinen Großeltern spazieren gegangen sei, am Kopf gepackt und zugebissen.

Nach dem Vorfall am 10. September sei das Kleinkind auf der Intensivstation behandelt worden und nun seinen schweren Kopfverletzungen erlegen, hieß es in dem Bericht weiter. Ermittlungen ergaben demnach, dass die 48-jährige Hundehalterin zum Zeitpunkt der Attacke 1,4 Promille Alkohol im Blut hatte.

Die Hundehälterin griff während des Angriffs nicht ein 

Während des Angriffs ihres Hundes habe die Halterin nicht eingegriffen, berichtete APA. Erst als eine beherzte Zeugin dazwischen gegangen sei, habe die Frau ihren Hund mit der Leine an einen Baum gebunden. Das 50 Kilogramm schwere Tier wurde später eingeschläfert, weil es sich auch im Tierheim aggressiv verhielt.

Rottweiler stehen in Österreich auf der Liste der gefährlichen Hunderassen. Einen für diese Rassen erforderlichen "Hundeführerschein" hatte die 48-jährige Halterin laut APA. Die Wiener Stadtverwaltung kündigte nach der erschütternden Attacke an, Halter von gefährlichen Hunderassen dürften künftig höchstens 0,5 Promille haben, wenn sie mit ihrem Hund unterwegs seien.

Lesen sie auch: 

Blutrausch: Schäferhund tötet Hund - dann sind drei Menschen dran

Afp 

Rubriklistenbild: © dpa / Bernd Thissen

Kommentare