Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unglück in Osttirol

22-Jähriger stürzt beim Rodeln 25 Meter in die Tiefe

Winter auf dem Großen Feldberg im Taunus
+
22-Jähriger stürzt beim Rodeln 25 Meter in die Tiefe (Symbolfoto).

Dramatisches Ende einer Schlittentour: Einem jungen Mann ist auf einer Rodelstrecke in Osttirol ein folgenschwerer Fahrfehler unterlaufen. Der 22-Jährige stürzte in steilem Gelände ab.

Lienz - Mehr als 2,8 Kilometer ist die Rodelbahn von der Alpe Stalle Richtung Maria Hilf im Defereggental (Osttirol) lang. Die Abfahrt ins Tal wurde einem 22-jährigen Österreicher am Sonntag (23. Dezember) zum Verhängnis, wie die Tiroler Polizei berichtet.

Gegen 19 Uhr rodelte der junge Mann auf der Strecke ins Tal. Dabei kam der 22-Jährige nach einem Fahrfehler vom Rodelweg ab und stürzte rund 25 Meter über steiles Gelände ab, so die Polizei.

Bei dem Sturz zog er sich schwere Schulter- und Brustkorbverletzungen zu. An der Unfallstelle versorgten Begleiter den Verunglückten. Sie konnten den Verletzten zur Rodelbahn zurücktragen.

Von dort übernahm die Bergrettung den verletzten Rodler, der dann mit einem Krankenwagen in Lienz eingeliefert wurde.

In den Tiroler Alpen ist ein Augsburger im Herbst tödlich verunglückt, wie Merkur.de* berichtet. Der erfahrene Bergsteiger verlor wohl das Gleichgewicht und stürzte ab.  

ml

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare