Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA geschockt von neuemTerrorplot

New York - Mit Plastiksprengstoff wollten die vier Terroristen Autos vor einer New Yorker Synagoge und einem jüdischen Gemeindezentrum hochgehen lassen. ++ Video ++ Bericht aus New York ++

Video

Laut Anklageschrift wurde ihnen auch eine Verschwörung zum Einsatz von Massenvernichtungswaffen in den USA vorgeworfen.

Hier sollten die Sprengsätze detonieren

Die Männer hätten unter anderem Flugzeuge des Luftwaffenstützpunkts Newburgh im Bundesstaat New York mit Boden-Luft-Raketen des Typs Stinger abschießen wollen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Seit geraumer Zeit sind die Ermittlern den Männern auf der Spur. Was die vier Männer deshalb nicht ahnten - bei dem vermeintlichen Sprengstoff handelte es sich um unschädlich gemachtes Material. Ihr Kontaktmann war ein Informant der Ermittlungsbehörden. Am Mittwoch griff die US-Bundespolizei FBI zu und nahm die vier Verdächtigen fest.

Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag zitierte der Polizist Raymond Kelly einen der Verdächtigen, wonach sie von einem "Dschihad" gesprochen hätten. Ihr Ziel sei es gewesen, Juden zu töten.

New Yorks Bürgermeister Michael R. Bloomberg reagierte bestürzt auf den Terrorplan. Der Versuch eines "Angriffs auf unsere Freiheit" zeige, dass die USA weiterhin wachsam sein müssten, um Anschläge zu verhindern. "Dies war eine lange, sorgfältig geplante Ermittlung, und sie zeigt, wie real die Bedrohung durch Terroristen aus dem eigenen Land ist", sagte der republikanische Abgeordnete Peter King, der als Mitglied des Ausschusses für Heimatschutzes im Repräsentantenhaus nach den Festnahmen von den Ermittlungen unterrichtet wurde.

Jonathan I. Rosenblatt, Rabbi des Riverdale-Gemeindezentrums, zeigte sich entsetzt: Er sei schockiert, dass Dinge "in die ruhige Welt unserer Synagoge" gelangt seien, die Thema der Abendnachrichten seien.

Die Angeklagten sollten am Donnerstag einem Richter in White Plains vorgeführt werden, einer Vorstadt von New York. Bei einer Verurteilung erwartet die Männer lebenslange Haft.

Lesen Sie dazu auch die Berichte:

FBI vereitelt Terroranschlag

BILD News

Spiegel Online

New York Times

Kommentare