Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mike Tyson trauert um seine Tochter (4)

+
Boxlegende Mike Tyson (42).

New York - Die vierjährige Tochter von Boxlegende Mike Tyson (42) ist durch einen tragischen Unfall ums Leben gekommen.

Wie ein Polizeisprecher nach Angaben des US-Nachrichtensenders CNN in Phoenix um US-Bundesstaat Arizona sagte, starb die vier Jahre alte Exodus Tyson am Dienstag. Der Polizeisprecher Andy Hill machte keine weiteren Angaben.

Der Unfall habe sich am Montag zugetragen. Der siebenjährige Bruder der kleinen Exodus hatte seine Schwester beinahe erstickt mit dem Kabel eines Laufbandes um den Hals gefunden, wie die Polizei in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona berichtete. Die Mutter habe dann die Rettungskräfte alarmiert. Laut Polizei befand sich das Mädchen in einem “extrem bedrohlichen Zustand“ und musste von Maschinen am Leben gehalten werden.

Der einstige Schwergewichts-Weltmeister Tyson, der gerade in Las Vegas war, flog sofort nach Hause. Die kleine Exodus war nach Angaben der Polizei beim Spielen in das Kabel geraden, das in einer Schlinge von der Konsole des Trainingsgeräts herunterhing. “Sie ist entweder ausgerutscht oder hat ihren Kopf in die Schlinge gesteckt, die sich wie ein Galgenstrick zuzog“, sagte Sergeant Hill. “Sie war offensichtlich nicht in der Lage, sich selbst zu befreien.“

Die Mutter, die sich zum Zeitpunkt des Unglücks in einem anderen Raum befand, löste die Schlinge. Sie versuchte zunächst selbst, ihre Tochter wiederzubeleben, bis die Rettungskräfte kamen.

dpa

Kommentare