Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach 1230 Kilometern

"Glücklich und erleichtert": Rheinschwimmer am Ziel

Rhein-schwimmer-dpa
+
Andreas Fath hat den Rhein durchschwommen.

Rotterdam - Der deutsche Rheinschwimmer Andreas Fath hat sein Ziel erreicht. Am Sonntag hatte er die letzten fünf Kilometer bis zur Nordsee geschafft.

„Ich bin glücklich und sehr, sehr erleichtert“, sagte Fath der Nachrichtenagentur dpa im Ziel in Hoek van Holland. Die letzte Etappe sei wegen schlechten Wetters und Darmproblemen „sehr, sehr schwer“ gewesen, fügte er hinzu.

Ende Juli hatte der 49 Jahre alte Chemieprofessor aus Furtwangen in Baden-Württemberg seinen Schwimm-Marathon begonnen und den Rhein von seiner Quelle bis zur Mündung durchschwommen. Ein Team hatte ihn auf Booten auf der rund 1230 Kilometer langen Strecke begleitet und Wasserproben entnommen.

Fath wollte die Öffentlichkeit für Gewässerschutz sensibilisieren und Sponsoren für ein neues Wasseranalysegerät finden. Auf der letzten Etappe war Fath am Morgen zunächst zehn Kilometer bis zum Rotterdamer Hafen geschwommen und dort auf ein Boot der Hafenbehörde umgestiegen. Bei Hoek van Holland legte er dann die letzten fünf Kilometer bis zur Nordsee schwimmend zurück.

dpa

Kommentare