Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einfach rührend

Dieser Opa will nicht mehr alleine sein - und hat eine geniale Idee

  • Veronika Arnold
    VonVeronika Arnold
    schließen

Als die Frau von Keith Davison nach 66 Ehejahren stirbt, ist der 94-Jährige plötzlich alleine. Die Einsamkeit macht dem Rentner zu schaffen, doch dann hat er einen genialen Einfall.

Morris - Als die Frau von Keith Davison im Jahr 2016 an Krebs stirbt, ist der 94 Jahre alte Rentner aus Morris im US-Staat Minnesota plötzlich ganz alleine - nach 66 gemeinsamen Ehejahren. Die drei Kinder des pensionierte Richters führen längst ihr eigenes Leben, Enkelkinder gibt es nicht. Die Einsamkeit macht Davison zu schaffen. „Man kann sich nicht vorstellen wie das ist. Du weinst viel. Einfach, weil sie nicht mehr da ist“, erzählt der Rentner dem Lokalsender Kare 11 TV.

Doch auch mit 94 hat Davison nicht vor, sein restliches Leben die Wände anzustarren. Er beschließt der Stille in seinem großen Haus ein Ende zu setzen und hat eine geniale Idee, die nicht nur sein, sondern das Leben vieler anderer verschönern wird. 

Der Rentner baut einen Pool in seinen Garten, nicht nur für sich, sondern für die Kinder der Nachbarschaft. Das Becken ist fast zehn Meter lang, denn wenn sein Plan aufgeht, benötigt er einigen Platz. „Ich wusste, dass sie kommen würden“, erzählt Davison mit einem Lachen. Die Nachbarn hielten seine Idee erst für einen Scherz. Doch nachdem der Pool im Juli diesen Jahres fertig gestellt war, lud der 94-Jährige tatsächlich die Kinder aus der Nachbarschaft mit ihren Eltern zum Baden ein. Seitdem kommen täglich ein Duzend Kinder in seinen Garten, kichern, tauchen und spielen Wasserball. 

Jessica Huebner kommt regelmäßig mit ihren vier Kindern. „Auf eine gewisse Art hast du die gesamten Nachbarskinder adoptiert, sie sind deine Enkelkinder“, sagt sie zu Davison. 

Erst abends, wenn die Kleinen nach Hause gehen, dreht der 94-Jährige dann gerne auch noch selbst eine Runde in seinem Pool.

va

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter

Kommentare