Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalität

Rekord-Fund in Marokko: 31 Tonnen Cannabis beschlagnahmt

Cannabis
+
Eine Hanfpflanze: In Marokko hat die Polizei 31 Tonnen Cannabis beschlagnahmt.

Die Drogen waren in Kisten mit Obst- und Gemüse-Nachbildungen versteckt. Sie sollten wohl als Lebensmittel getarnt aus Marokko exportiert werden.

Rabat - Diese Razzia hat sich gelohnt: Polizisten haben in einem Lagerhaus der marokkanischen Hafenstadt Tanger 31 Tonnen Cannabis beschlagnahmt.

Die Rekordmenge war unter anderem in Obst- und Gemüse-Nachbildungen versteckt, wie die die Staatsagentur MAP unter Berufung auf die Generaldirektion für Nationale Sicherheit meldete. Die Drogen sollten demnach wohl getarnt als Nahrungsmittel exportiert werden.

Die Fahnder hätten zudem auch knapp 200 Kilogramm Haschisch aus einem Kühlwagen in dem Lagerhaus konfisziert, hieß es in der Mitteilung von Mittwochabend weiter. Als Haschisch wird das gepresste Harz aus der Cannabis-Pflanze bezeichnet. Ein 61 Jahre alter Verdächtiger sei im Zuge der Razzia festgenommen worden.

Aus Marokko stammt ein großer Teil des Haschischs, das illegal auf Europas Straßen verkauft wird. In dem nordafrikanischen Land selbst ist der Konsum von Cannabis verboten. Im vergangenen Jahr wurde allerdings der Gebrauch für medizinische Zwecke erlaubt.

Hanf-Pflanzen wurden aber auch schon vor dieser Gesetzesänderung im großen Stil - vor allem in armen Regionen Marokkos - illegal angebaut. Die Bauern profitieren dabei kaum vom lukrativen Drogenhandel und leben oft in prekären Verhältnissen. dpa

Kommentare