+++ Eilmeldung +++

Aus für 93-Jährigen

Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Norwegen droht eine Sahnekrise

+
Butter wird in Norwegen online zu hohen Preisen verkauft.

Oslo - Butterkrise“, “Butterrationierung“ und “Butterloch“ titeln seit Wochen die Zeitungen im reichen Norwegen. Weil die Molkereien eine Nachfrage-Explosion nicht auffangen konnten, sieht es kurz vor Weihnachten mau aus in den Regalen. Jetzt droht die Sahnekrise.

“Nur eine Packung Butter pro Familie.“ Ausgerechnet die superreichen Norweger müssen vor dem weihnachtlichen Plätzchenbacken mit diesem Schild in Supermärkten zurechtkommen. Die Butterkrise dauert schon seit Wochen an. Hoffnung auf ausreichend “smør“ für den Neujahrs-Braten ist auch nicht in Sicht. “Wir hoffen auf eine Stabilisierung der Butterversorgung ab Mitte Januar“, sagte Pressesprecher Lars Galtung von Tine, dem ziemlich unbeliebt geworden Alleinhersteller des rar gewordenen Tierfetts im Land der Fjorde.

Eher beiläufig, sozusagen unter dem Kleingedruckten, ließ Tine die 4,5 Millionen Norweger vor ihrem gern kalorienreichen Weihnachtsfest wissen, dass es auch in Sachen Sahne eng werden könnte. Ausgelöst hat den Schlamassel eine Kombination aus plötzlich erhöhter Nachfrage nach Butter bei gleichzeitig geringerer Milchproduktion. Sie wird in Norwegen durch ein kompliziertes Quotensystem geregelt.

So verdauen Sie die Festtage am besten

So verdauen Sie die Festtage am besten

Weil man sich auch noch gegen unliebsame Konkurrenz mit hohen Importzöllen geschützt hatte, gab es dann im Land des Zuchtlachses buchstäblich keine “Butter bei die Fische“. Was tun? Am selben Tag als die Osloer Regierung der notleidenden europäischen Wirtschaft aus dem heimischen Öl- und Gas-Reichtum 55 Milliarden Kronen (sieben Milliarden Euro) als Nothilfe anbot, verkündete Tine Nothilfe in umgekehrter Richtung: Man habe erste Butterlieferungen aus Irland, Belgien, Frankreich sowie Deutschland besorgt. Und noch mehr sei zu erwarten.

Der Deutschen Bauernverband (DBV) signalisierte wenige Tage vor dem Fest der Nächstenliebe mit der Pressemitteilung “Butterloch in Norwegen“ Bereitschaft zu mehr. “Wir könnten in kürzester Zeit den kompletten norwegischen Butterbedarf decken“, sagte Pressesprecher Johannes Funke in Berlin. Allerdings müssten die Skandinavier ihre komplizierten Einfuhrregeln entwirren und die Zölle senken.

Darauf wollen viele der Nordeuropäer nicht warten. Die führende norwegische Qualitätszeitung “Aftenposten“ veröffentlichte als Leserservice eine Gebrauchsanweisung zur “Smør“-Eigenproduktion über volle zwei Seiten. Sie nahm ihren Lesern jede Hoffnung auf eine schnelle Wende zum Besseren: “Mehr Butterkrisen zu erwarten“.

Für die derzeitige Krise klingt der auslösende Faktor laut Tine ebenso überraschend wie die vorerst letzten Anläufe zur Lösung. Die Norweger hätten, so war überall zu lesen, in “Low Carb Diäten“ plötzlich entdeckt, dass sie sich viel Butter einverleiben müssten, um schlank zu werden.

“Produktion von Butter wird halbiert“, war am Mittwoch als Schlagzeile in “Aftenposten“ zu lesen. Die Tine-Molkerei in Sandenessjøen habe Anfang der Woche die Butterproduktion von normalerweise 60 auf 20 Tonnen reduziert. Manchen Lesern schien das kühn, anderen butterweich gerechnet. In jedem Fall war die Rechnung der Zeitung schlicht falsch. Weiter hieß es, die Sahneherstellung werde auf 65 000 Packungen vervierfacht. Molkereichef Tor-Inge Kristensen gab der Zeitung eine klare Begründung für den Schwenk zur Sahne: “Die Leute sollen bekommen, was sie zum Fest wirklich brauchen.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser