Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Refugees Welcome» ist Anglizismus des Jahres

+
Ein Banner mit der Aufschrift «Refugees welcome» bei einer Demonstration gegen die Verschärfung des Asylrechts in Hamburg.

Berlin - Der politische Slogan «Refugees Welcome» ist zum Anglizismus des Jahres 2015 gekürt worden. Die weiteren Plätze belegten die Wortendung «-(e)xit», etwa in «Grexit», und das Verb «spoilern», wie die Jury in Berlin mitteilt.

Der Ausdruck «Refugees Welcome» ist demnach bereits in den 1990er Jahren entstanden, im vergangenen Jahr aber zu «einer selbstbewussten Antwort auf das althergebrachte "Ausländer raus"» geworden.

Die Initiative «Anglizismus des Jahres» um den Berliner Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch würdigt seit 2010 den Beitrag des Englischen zum deutschen Wortschatz. Im Vorjahr war die Wahl auf «Blackfacing» gefallen. Der Ausdruck bezeichnet die umstrittene Praxis, wenn Schwarze von geschminkten Weißen dargestellt werden.

Anglizismus des Jahres

dpa

Kommentare