Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Weiß nicht, wie die darauf kommen"

Ex-Radprofi Aldag dementiert: Nicht auf Unglücksflug gebucht

+
Ex-Radprofi Rolf Aldag

Brüssel - Ex-Radprofi Rolf Aldag hat Meldungen aus Frankreich dementiert, wonach er mit der in den französischen Alpen zerschellten Germanwings-Maschine von Barcelona nach Düsseldorf habe fliegen wollen.

Nur eine Umbuchung soll ihn davor bewahrt haben, einzusteigen, schrieb die „L'Équipe“ am Mittwochabend in ihrer Online-Ausgabe.

„Ich weiß nicht, wie die drauf kommen. Nach dem Rennen in Sanremo am vergangenen Sonntag bin ich nach Brüssel geflogen und seitdem in Belgien. Meine Gedanken und mein Mitgefühl sind bei den Opfern der Katastrophe und deren Familien“, sagte Aldag, der Berater des belgischen Etixx-Quick-Step-Teams, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Aldag bereitet sich mit seiner Mannschaft seit Tagen in Belgien auf die kommenden Rennen Gent-Wevelgem (Sonntag) und Flandern-Rundfahrt (5.April) vor.

dpa

Kommentare