Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besuch in der Karibik

„Queen say sorry!“: Gegenwind für Prinz Edward und Sophie

Prinz Edward und Herzogin Sophie
+
Prinz Edward, Earl of Wessex, und seine Frau Sophie, Countess of Wessex.

Mitglieder der Royal Family werden bei ihren Reisen durch das Commonwealth mittlerweile häufiger mit der britischen Kolonialgeschichte konfrontiert. Diesmal trifft es zwei weniger bekannte Adlige.

London/St. Lucia - Bei ihrer Karibikreise haben Queen-Sohn Prinz Edward (58) und seine Frau Gräfin Sophie (57) Gegenwind wegen der britischen Kolonialvergangenheit zu spüren bekommen.

Wie die Nachrichtenagentur PA am Mittwoch meldete, wurden die beiden in dem Inselstaat St. Lucia zwar von offizieller Seite mit viel Wärme empfangen, doch es gab auch Protest gegen den Besuch.

Während das Paar eine Kakao-Plantage besuchte, versammelte sich demnach eine kleine Gruppe von Demonstranten am Zaun des Geländes und forderte eine Entschuldigung der Queen für Sklaverei und koloniale Ausbeutung sowie Entschädigungen. Auf Bildern waren Menschen mit Fahnen der Rastafari-Bewegung und Plakaten zu sehen mit Slogans wie „Queen say sorry!“ oder „There is blood on your hands Queen“ (An Ihren Händen ist Blut, Königin).

Auch Prinz William (39) und Herzogin Kate (40) hatten kürzlich bei einer Reise in die Karibik mit Negativschlagzeilen zu kämpfen gehabt. Sie hatten unter anderem in Jamaika den Ärger von Nachfahren früherer Sklaven über das erlittene Unrecht zu spüren bekommen. Auch für Edward und Sophie dürfte die Reise, die am Donnerstag zu Ende geht, einen bitteren Beigeschmack haben.

Beide Paare waren im Namen der 96-jährigen Queen Elizabeth II. unterwegs, die in diesem Jahr ihr 70. Thronjubiläum feiert. Die Trips waren eigentlich als Charme-Offensive in den früheren Kolonien gedacht, in denen die britische Königin noch Staatsoberhaupt ist. In mehreren der Staaten gibt es inzwischen Bestrebungen, sich von der britischen Königsfamilie loszusagen. Erst im vergangenen Herbst hatte sich der Karibikstaat Barbados zur Republik erklärt. dpa

Kommentare