Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Video zeigt Abschuss durch US-Jets

„Ballon ist down“: USA schießen mutmaßlichen Spionageballon aus China ab

„Ballon ist down“: USA schießen mutmaßlichen Spionageballon aus China ab

Zehn Stunden Überlebenskampf im Mittelmeer

Kreuzfahrt-Drama: Sprang die Touristin absichtlich ins Meer?

+

Pula/Venedig - Im Mittelmeer hat sich am Wochenende offenbar ein Drama abgespielt. Eine britische Touristin fiel von einem Kreuzfahrtschiff in die Adria und wurde erst nach zehn Stunden gerettet. Jetzt hat die Geschichte wohl eine Wendung genommen?

UPDATE, Dienstag, 21. August, 14.10 Uhr

Bekommt die dramatische Geschichte eine noch viel dramatischere Wendung? Die britische Urlauberin Kay Longstaff (47) soll offenbar betrunken in einen Streit mit ihrem Freund geraten sein. Als sie dann allein war, sei sie über die mannshohe Reling geklettert und ins Mittelmeer gesprungen, hieß es weiter.

Die italienische Polizei untersucht den Vorfall. Laut dem britischen Boulevardblatt sagte auch ein Ermittler: "Aufzeichnungen wurden ausgewertet und es ist klar zu erkennen, dass sie allein war, als sie stürzte. Sie wurde nicht gestoßen. Die Theorie, an der wir arbeiten, ist, dass sie höchstwahrscheinlich sprang." Die britische Boulevardzeitung Sun berichtet über ähnliche Aussagen von Gästen des Kreuzfahrtschiffs.

Die Erstmeldung:

Im Mittelmeer hat sich am Wochenende offenbar ein Drama abgespielt. Im Mittelpunkt der unglaublichsten Geschichte des Sommers: Eine britische Touristin, die von einem Kreuzfahrtschiff gefallen war.

Das Schiff "Norwegian Star" war am Samstagabend aus dem Hafen der kroatischen Stadt Pula ausgelaufen und auf dem Weg nach Venedig. Etwa sechzig Seemeilen vor der Küste passierte gegen Mitternacht laut einem Bericht der Bild-Zeitung das Unglück: Eine Britin stürzte am Heck des Schiffes über die Reling und fiel in die Adria.

Gleich nach dem Verschwinden der Frau wurden umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet. Doch trotz intensiver Maßnahmen konnte die 47-Jährige erst rund zehn Stunden später, am Sonntag gegen 10 Uhr, rund 1.300 Meter von der Unglücksstelle entdeckt werden. Ein Schiff der Kriegsmarine hatte die Dame nahezu unversehrt in Sicherheit gebracht.

Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. "Ich bin vom Schiff gefallen und war zehn Stunden im Meer", sagte die Britin anschließend dem kroatischen Fernsehsender HRT: "Diese wunderbaren Jungs haben mich gerettet." Warum die Frau ins Meer stürzte, blieb unklar.

Kommentare