Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Familientragödie

Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kabinett
+

Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.

Bukarest - Das berichteten rumänische Medien unter Berufung auf die Behörden. Die 30 Jahre alte Frau und ihre Töchter im Alter von drei, acht und zehn Jahren waren am Donnerstag sofort tot. Der Zugverkehr zwischen der Haupstadt Bukarest und dem Schwarzen Meer lag stundenlang lahm.

Der schockierte Lokomotivführer des Schnellzugs Bukarest-Constanta berichtete den Medien, die Frau sei aus einem Waldstück auf die Schienen zugegangen und habe sich mit dem kleinsten Kind auf dem Arm und den beiden anderen an der Hand vor seinen Zug geworfen. Kurz vorher habe er noch gehupt.

Die Ermittler fanden einen Abschiedsbrief unter den Papieren der Frau. Sie sei wegen ihrer psychischen Krankheit seit Jahren in Behandlung gewesen, hieß es. Die Familie der Frau erklärte, sie habe ihre erneute Schwangerschaft nicht akzeptiert und darunter zusätzlich seelisch gelitten.

dpa

Kommentare