Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Festnahme

Polizisten sollen Frau vergewaltigt haben

Paris - Vier französische Polizisten sind in Paris wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung einer Frau in einem Polizeigebäude in Untersuchungshaft genommen worden.

Den Angaben der Frau zufolge traf sie die Polizisten in der Nacht zum Mittwoch in einem irischen Pub nahe dem Hauptquartier der Kriminalpolizei auf der Seine-Insel Ile de la Cité in der Pariser Innenstadt. An dem Abend soll viel Alkohol geflossen sein. Laut Ermittlern stimmte die Frau zu, die Polizisten nachts in ihr Hauptquartier zu begleiten. Dort wurde sie dann ihren Angaben zufolge vergewaltigt.

Es sei eine Untersuchung eingeleitet worden, nachdem eine 34-jährige Kanadierin Anzeige gegen die Männer erstattet habe, verlautete am Donnerstag aus Justizkreisen. Die Generalinspektion der Nationalen Polizei, die für interne Ermittlungen zuständig ist, leite die Untersuchung. Am Freitag wurden die Wohnungen der vier Beamten durchsucht, die nach einer Anzeige der Frau festgenommen worden waren, wie ein Polizeivertreter sagte. Innenminister Bernard Cazeneuve drohte den Beschuldigten Konsequenzen an, sollten sich die Vorwürfe erhärten.

Eine Anwältin von zwei der betroffenen Polizisten lehnte jeden Kommentar zu den Vorwürfen ab, beklagte aber die Verletzung des Ermittlungsgeheimnisses.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare