Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corey Griffin verunglückt

Erfinder der "Ice Bucket Challenge" ertrunken

Corey Griffin
+
Corey Griffin ist tot.

Boston - Ein Vorreiter der „Ice Bucket Challenge“ ist bei einem Badeunfall gestorben. Er hatte in den vergangenen Monaten rund 100.000 Dollar für den Kampf gegen die Krankheit ALS gesammelt.

Der 27-jährige Corey Griffin sei bereits in der Nacht auf Samstag vom Dach eines Hauses am Hafen von Nantucket in Massachusetts gesprungen, ein Mal aufgetaucht und dann ertrunken. Das berichtete der „Boston Globe“ in einem Nachruf am Mittwoch. Es handele sich um einen beliebten Schwimmplatz für Anwohner der Insel. Bei der „Ice Bucket Challenge“ (Eiseimer-Herausforderung) gießen sich Teilnehmer Eiswasser über den Kopf und stellen ein Video davon ins Netz. Die Aktion soll auf die Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) aufmerksam machen. Griffin hatte laut der Zeitung in den vergangenen Monaten rund 100 000 Dollar (etwa 75 000 Euro) für den Kampf gegen die Krankheit gesammelt.

Sein Freund Pete Frates gilt als ein möglicher Erfinder der Internet-Wette, bei der sich die Leute entweder mit Eiswasser überschütten oder für die Erforschung der Krankheit spenden. Man kann natürlich auch beides tun. Die Aktion hatte sich in den vergangenen Wochen rasant im Internet verbreitet. Viele Prominente, darunter Bill Gates, Lady Gaga und selbst Ex-Präsident George W. Bush nahmen schon daran teil.

dpa

Kommentare