Perus angebliche "Fett-Mörder": Nichts als Räuberpistole

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Sogar Perus Innenminister Octavio Salazar war anfangs auf die Räuberpistole der angeblichen Fett-Mörder hereingefallen.

Lima - Die haarsträubende Geschichte um angebliche “Fett-Mörder“ in Peru hat jetzt den Urheber der offensichtlich falschen Angaben den Posten gekostet.

Der Leiter der Kriminalpolizei, Polizeigeneral Eusebio Félix, wurde am Dienstag entlassen. Zugleich ordnete der oberste Polizeichef, General Miguel Hidalgo, eine Untersuchung an, warum Félix die falschen Angaben in Umlauf brachte.

Lesen sie auch:

Fett-Mörder doch nur Erfindung?

Fett-Morde: Perus Innenminister bekräftigt Verdacht

Bestialische Bande saugt Mordopfern Fett ab und verkauft es

Die Zeitung “La República“ hatte schon am Vortag spekuliert, die Geschichte sei lanciert worden, um von Ermittlungen gegen die Polizei wegen der Ermordung von Kriminellen abzulenken. Bereits am Montag hatte die lokale Polizei in der peruanischen Region Monzón die Existenz der Bande, die weltweit für Schlagzeilen sorgte, bestritten. “Dass in der Region eine Bande von “Pishtacos“ (mythische Gestalt aus den Anden, die ihren Opfern das Fett raubt) aktiv sein sollte, hat uns völlig verwundert, weil wir wissen, dass das nicht stimmt“, war ein Beamter zitiert worden.

Sogar Perus Innenminister Octavio Salazar hatte den von Félix erhobenen Verdacht gegen die angeblichen Fett-Mörder vor elf Tagen zunächst noch ausdrücklich bekräftigt (siehe Link). Demnach habe die Bande jahrelang Menschen geköpft, um deren Fett für umgerechnet etwa 10.000 Euro je Liter an Kosmetikfirmen zu verkaufen. Allerdings wird Menschenfett, soweit bekannt, nicht in Kosmetikartikeln verwendet und stünde zum Beispiel auch aus Schönheitskliniken zur Verfügung.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser