Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zeichen gegen Ausgrenzung

Papst empfängt erstmals Transsexuellen

+
Papst Franziskus.

Rom - Eine Audienz mit Signalwirkung: Papst Franziskus hat offenbar erstmals einen Transsexuellen zu einem persönlichen Treffen empfangen.

Der Pontifex sei am Wochenende mit dem Spanier Diego Neria Lejárraga und seiner Verlobten zusammengekommen, verlautete am Dienstag aus informierten Kreisen. Einem Bericht der spanischen Zeitung "Hoy" zufolge hatte sich der 48-jährige Transsexuelle im Dezember in einem Brief an Franziskus darüber beschwert, dass er nach seiner Geschlechtsumwandlung in seiner Heimatgemeinde in Plasencia ausgegrenzt werde. Ein Priester habe ihn sogar als "Tochter des Teufels" beschimpft. Der Papst habe den Spanier dann an Heiligabend angerufen und ein Treffen mit ihm vereinbart.

Im offiziellen Terminkalender des Kirchenoberhaupts tauchte der Termin nicht auf. Ein Vatikan-Sprecher wollte das Treffen am Dienstag weder bestätigten noch dementieren.

Der Grünen-Abgeordnete Volker Beck äußerte sich erfreut über die Meldung. "Ich begrüße diesen Schritt ausdrücklich. Es ist gut, dass der Papst sich für die Vielfalt der Schöpfung interessiert, von der es in der Bibel heißt, sie sei sehr gut", erklärte Beck. Es sei an der Zeit, dass sich die katholische Kirche "im Sinne christlicher Nächstenliebe Transsexuellen, aber auch Lesben und Schwulen mit Respekt begegnet".

Offiziell lehnt die katholische Kirche Geschlechtsumwandlungen ab, aber Franziskus hat sich bereits in der Vergangenheit für einen offeneren Umgang mit Menschen ausgesprochen, die sich von der Kirche ausgegrenzt fühlen. "Wenn jemand homosexuell ist und guten Willens nach Gott sucht, wer bin ich, darüber zu urteilen?", fragte der 76-jährige Argentinier einmal. Von der katholischen Doktrin, wonach homosexuelle Handlungen grundsätzlich abzulehnen seien, rückte er aber nicht ab.

afp

Kommentare