Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Papst-Besuch: Anonymous legt Webseiten lahm

+
Papst Benedikt XVI. besucht Mexico

Mexiko-Stadt - Die Hackergruppe Anonymous hat mindestens zwei Webseiten über den bevorstehenden Besuch von Papst Benedikt XVI. in Mexiko lahmgelegt. In einem Bekenner-Video erklärt sie, warum.

Die Mexikanische Bischofskonferenz teilte mit, ihre Internetseite zum Papst-Besuch sei einem Cyber-Angriff zum Opfer gefallen. Die Website Anonymous IberoAmerica bekannte sich am Donnerstag zu diesem Angriff sowie einem weiteren auf die Webseite der Regierung im mexikanischen Bundesstaat Guanajuato, wo der Papst am heutigen Freitag erwartet wird.

In einem Video von Anonymous México, das in sozialen Online-Netzwerken verbreitet wurde, hieß es, der Papst-Besuch diene der Unterstützung der konservativen Partei PAN bei der mexikanischen Präsidentschaftswahl am 1. Juli.

Der Papst beginnt am heutigen Freitag eine sechstägige Reise nach Mexiko und Kuba. Am Flughafen von Léon im mexikanischen Bundesstaat Guanajuato wird das katholische Kirchenoberhaupt am Freitag von Präsident Felipe Calderón, Mitgliedern der Bischofskonferenz sowie Erzbischof José Guadalupe Martín empfangen. Am Samstag ist ein Besuch der Stadt Guanajuato vorgesehen, wo ein offizielles Treffen mit Calderón auf dem Programm steht. Anschließend begrüßt der Papst Kinder auf der Plaza de la Paz. Am Montag reist er nach Kuba weiter.

dapd

Kommentare