Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ozonschicht über Arktis erholt sich

Bremerhaven - Die Ozonwerte über dem Nordpolargebiet verbessern sich nach Forschermeinung ebenso wie die über der Antarktis. Hauptgrund ist das weltweite Verbot der ozonzerstörenden FCKW.

 „Wir gehen auch über der Arktis mittelfristig von einer Erholung aus“, sagte Gert König-Langlo, Meteorologe am Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven. Allerdings sei die Ozonschicht über der Arktis lange nicht so zerstört wie über der Antarktis.

„Das hängt damit zusammen, dass es in der Arktis wärmer ist“, sagte König-Langlo. Denn verantwortlich für die Zerstörung der Ozonschicht seien Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW). Diese könnten das Ozon insbesondere bei Licht und Kälte angreifen. Da die klimatischen Verhältnisse in der Arktis andere seien als in der Antarktis, falle die Reduktion der Ozonschicht über dem Nordpolargebiet geringer und räumlich begrenzter aus.

Das AWI hatte am Dienstag mitgeteilt, dass sich das Ozonloch über der Antarktis nach neuesten Messungen schließt. Hauptgrund sei das weltweite Verbot der ozonzerstörenden FCKW.

Die Dichte der Ozonschicht über den Polen schwankt im Jahresverlauf. Über der Arktis erreicht sie stets im Frühjahr ihren geringsten Wert. Lange Zeit sanken die jährlichen Minimum-Werte. Besonders niedrig waren sie im Frühjahr 2011. Schuld daran waren Schadstoffe und ungewöhnlich kalte Temperaturen in höheren Luftschichten. Der Ozon-Abbau in der Atmosphäre ist gefährlich, da ohne die schützende Schicht mehr UV-Licht auf die Erde gelangt. Das kann zu Gesundheitsschäden wie Hautkrebs führen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare