Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

News-Ticker

Omikron-Welle: Corona-Fallzahlen steigen weltweit auf Rekordniveau

Die Omikron-Variante breitet sich weltweit aus. Australien und die USA vermelden derzeit Höchstwerte bei den Corona-Neuinfektionen.

  • Die Corona-Variante* Omikron gilt als hochansteckend.
  • Die USA* , Großbritannien*, Frankreich und Australien vermelden neue Höchstwerte bei den Neuinfektionen.
  • Entwicklungen zur Omikron-Variante und aktuelle Corona-Zahlen hier im News-Ticker

Update vom Mittwoch, 05.01.2022, 15.00 Uhr: Die Omikron-Variante hat Großbritannien fest im Griff und die hohen Infektionszahlen des Landes führen immer mehr zu Personalmangel und Versorgungsengpässen in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen. Die Verwaltung des Großraums Manchester kündigte an, nicht dringende Operationen in den Krankenhäusern der Region vorerst aufzuschieben.*

Hauptgrund sei das „hohe und steigende“ Niveau des Personalmangels. Demnach seien etwa 15 Prozent der Mitarbeiter der Krankenhäuser derzeit an Covid-19 erkrankt oder in Quarantäne. Die Regierung in London wollte Berichten zufolge noch am Mittwoch (05.01.2022) eine Änderung der Testregeln ankündigen. In Zukunft soll kein PCR-Test mehr zur Bestätigung einer Infektion nach einem positiven Antigen-Test mehr nötig sein, um eine verpflichtende Isolation auszulösen.

Omikron: Corona-Lage in Australien spitzt sich zu

Update vom Mittwoch, 05.01.2022, 14.15 Uhr: Auch in Australien spitzt sich die Corona-Lage dramatisch zu. Die Behörden in dem Land mit 25 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern meldeten am Mittwoch mehr als 64.700 Neuinfektionen, fast 17.000 mehr als noch am Dienstag. Der Anstieg der Infektionszahlen ist vor allem auf die Ausbreitung der als hochansteckend geltenden Omikron-Variante zurückzuführen. Ende November lagen die Zahlen vergleichsweise noch bei 1000 bis 1500 Neuinfektionen täglich.

Die bevölkerungsreichsten Bundesstaaten New South Wales mit der Großstadt Sydney und Victoria mit der Metropole Melbourne sind am schwersten betroffen. Fast 1500 Menschen liegen in der New South Wales an der Ostküste mittlerweile in Verbindung mit Covid-19 im Krankenhaus – sehr zur Sorge der Gesundheitsbehörden.

Eine Krankenschwester aus Sydney (Australien) hält einen Corona-Schnelltest in der Hand hoch.

Da rund 2500 Pflegekräfte nach Kontakten mit dem Coronavirus in Isolation geschickt worden seien, fehle es in vielen Krankenhäusern an Personal, um die Patientinnen und Patiente zu betreuen, berichtet The Guardian in Australien. In einigen Kliniken würden deshalb bereits „verzweifelte Maßnahmen“ ergriffen: Pflegekräfte seien zurück zum Dienst gerufen worden, obwohl sie positiv auf das Virus getestet worden seien, so die Zeitung unter Berufung auf Betroffene.

Omikron-Variante lässt Neuinfektionen in den USA auf Rekordniveau steigen

Erstmeldung vom Mittwoch, 05.01.2022, 10.57 Uhr: Washington, D.C. – Erstmals seit Beginn der Pandemie verzeichnen die USA mehr als eine Million Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Damit hat das Land einen neuen weltweiten Höchstwert erreicht. Daten der Johns Hopkins University zufolge wurden am Montag (03.01.2021) landesweit 1.080.211 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet.

Die Zahl ist aufgrund des verlängerten Neujahrs-Wochenendes allerdings nur bedingt aussagekräftig. Vermutlich hat es viele Nachmeldungen gegeben. Der Sieben-Tages-Schnitt an Neuinfektionen mit Corona, den US-Medien zur Einordnung des Infektionsgeschehens benutzen, lag am Montag bei 486.000.

Corona in den USA: Omikron breitet sich aus – eine Million Neuinfektionen

Die Zahl der Neuinfektionen vom Montag hat sich im Vergleich zur Vorwoche durch die Verbreitung der hochansteckenden Omikron-Variante mehr als verdoppelt. Am Montag nach Weihnachten waren mehr als 489.000 neue Corona-Fälle registriert worden.

Anthony Fauci, der führende US-Virologe, hatte bereits am Sonntag mitgeteilt, dass die Infektionskurve derzeit „fast senkrecht“ nach oben verlaufe. Der bisherige Durchschnitts-Höchstwert war in der ersten Januar-Woche 2021 mit täglich 258.000 Neuinfektionen erreicht worden.

Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich in den USA, ebenso wie in Europa, rasend schnell aus. Die hohe Zahl der infizierten oder als Kontaktperson unter Quarantäne stehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führt schon seit Tagen zu massiven Ausfällen im US-Flugverkehr. Ende Dezember vermeldete die Stadt New York einen Anstieg der Krankenhausaufenthalte durch Corona bei Kindern*. Laut der Website Burbio mussten landesweit tausende Schulen schließen. Ende Dezember waren bereits 58 Prozent aller erfassten Infektionen in den USA auf Omikron zurückzuführen.

Omikron: Corona-Variante dominiert in den USA

Derweil geht die Zahl der Corona-Todesfälle in den USA zurück. Mit 9382 Todesfällen binnen einer Woche fiel sie laut Johns-Hopkins-Universität um zehn Prozent gegenüber der Vorwoche. Es wurden zudem weniger Krankenhauseinweisungen verzeichnet. Allerdings könnte diese Zahl laut einer Prognose der Gesundheitsbehörde CDC in den kommenden Wochen wieder deutlich steigen.

Seit Beginn der Pandemie sind in den USA bei einer Bevölkerung von etwa 330 Millionen Menschen mehr als 827.000 an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Etwa 56,2 Millionen Menschen haben sich mit Corona infiziert. Das ist die höchste registrierte Zahl weltweit. Dennoch sind bislang lediglich 62 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. 33,4 Prozent haben zudem eine Booster-Impfung erhalten. Zum Vergleich: In Deutschland sind es rund 71 Prozent. In den USA können auch Kinder ab fünf Jahren eine Corona-Impfung* erhalten.

Auch Großbritannien vermeldet neue Rekordwerte, was Neuinfektionen mit Omikron betrifft. Der staatliche Gesundheitsdienst NHS registrierte diese Woche erstmals mehr als 200.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. In England hatte es über Weihnachten und Silvester so gut wie keine Einschränkungen gegeben. Weil viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter Quarantäne stehen, warnt der NHS vor einer Überlastung der Krankenhäuser. Frankreich hat mit 271.886 Corona-Neuinfektionen am Dienstag ebenfalls einen Rekordwert vermeldet. Die Fallzahlen steigen seit Wochen an. (lrg/afp/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Dan Himbrechts/dpa

Kommentare