Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trauriger Zwischenfall in Vietnam

Oma erwürgt Baby, wirft es auf den Müll - ihre Begründung macht sprachlos

Eine Vietnamesin hat ihre neu geborene Enkelin getötet. Dass das Kind sterben musste, hat einen schockierenden Hintergrund.

Hanoi - Auf Anraten eines Wahrsagers soll eine 65 Jahre alte Frau in Vietnam ihre neu geborene Enkelin getötet haben. Die Leiche des nur 23 Tage alten Kindes war zu Beginn der Woche auf einer Müllhalde gefunden worden. Anfangs behauptete die Großmutter, das Baby sei aus ihrem Haus in der zentralvietnamesischen Gemeinde Bim Son entführt worden. 

Nach Berichten des Online-Portals Vnexpress und anderer staatlicher Medien vom Mittwoch kam jedoch heraus, dass die Frau das Kind eigenhändig erwürgt und auf den Müll geworfen hatte. Grund dafür sei eine Wahrsagung gewesen, wonach das neugeborene Kind dem „Karma der Familie“ schaden werde.

In Vietnam, einem kommunistischen Ein-Parteien-Staat, ist Wahrsagerei noch weit verbreitet. Das spirituelle Konzept des Karma besagt, dass jede Handlung - egal welcher Form - unweigerlich eine Folge hat, die aber auch in einem späteren Leben eintreten kann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare