Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ostchinesische Stadt unter Schock

Öl-Leitung explodiert - Mindestens 30 Tote

+
Chinesische Rettungskräfte suchen in den zerborstenen Straßen nach Überlebenden

Qingdao - Bei der Explosion einer defekten Ölpipeline in China sind am Freitag mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 160 wurden verletzt.

Bei dem Unglück in der Hafenstadt Qingdao im Osten des Landes wurden 35 Menschen getötet und mehr als 160 weitere verletzt, teilten die Behörden mit. Die Detonation am Freitag riss Straßen auf und warf Autos um, in der Bucht von Jiaozhou lief Öl ins Meer.

Tod und Chaos nach Pipeline-Explosion

Pipeline-Explosion tötet über 50 Menschen

Retter suchen in den aufgerissenen Straßen nach Opfern. © AFP
Durch die Explosion riss der Asphalt auf, Autos wurden durcheinandergewirbelt. © AFP
Rettungskräfte bergen einen Schwerverletzten. © AFP
Autowracks nahe des Explosionsortes. © AFP
Eine Wolke aus weißem Dampf dringt aus dem Erdboden: Bei der Explosion der defekten Pipeline starben bislang 52 Menschen. © AFP
Fassungslos stehen Rettungskärfte vor dem Chaos: Die Öl-Leitung explodierte vermutlich bei Reparaturarbeiten. © AFP
Ein Autowrack liegt auf einem Haufen Schutt. © AFP

An der Pipeline in Qingdao war zunächst ein Leck entdeckt worden. Wenige Stunden später explodierte die Leitung des staatlichen chinesischen Energiekonzerns Sinopec bei Reparaturarbeiten. In einem Bus, der in einen riesigen Riss im Boden stürzte, saßen mehrere Passagiere fest, wie ein Helfer sagte: "So etwas habe ich bisher nur in Katastrophenfilmen gesehen." Über der Stadt in der Provinz Shandong hing dichter schwarzer Rauch.

Weil der Unglücksort in der Nähe der Küste liegt, wurden Barrieren errichtet, damit kein Öl ins Meer gelangt. Trotzdem floss Öl in die Bucht von Jiaozhou. Auch dort gab es Feuer und Explosionen gegeben. Das Öl soll Augenzeugen zufolge eine Wasserfläche von rund 3000 Quadratmetern verseucht haben.

afp

Kommentare