Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Zugausfälle zwischen Rosenheim und Holzkirchen

Menschen springen von Güterzug in München: 14 Verletze nach Stromschlag - drei davon schwer

Menschen springen von Güterzug in München: 14 Verletze nach Stromschlag - drei davon schwer

Wetter

November startet mit deutlich sinkenden Temperaturen

Regen
+
Ein regnerischer Nachmittag in Frankfurt/Main.

Der Oktober verbschiedet sich mit Temperaturen von bis zu 20 Grad. Im November wird es Zug um Zug kühler. Der Herbst ist da.

Offenbach - Nach einem vielerorts milden Wochenende mit Temperaturen von bis zu 20 Grad beginnt der November unbeständig und kühl.

Ursache dafür ist nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) Tief „Nael“, dessen Kaltfront in den kommenden Tagen über Deutschland hinwegzieht. „Es wird aber nicht sofort deutlich kälter, vielmehr gehen die Höchstwerte jeden Tag ein wenig zurück“, sagte ein DWD-Meteorologe in Offenbach.

Für den Montag sagte der DWD noch Höchsttemperaturen von neun bis 15 Grad voraus, am Mittwoch werden demnach sieben bis zwölf und am Donnerstag nur noch sechs bis zehn Grad erreicht. Dazu gibt es immer wieder leichten Regen, vor allem im Südosten. „Damit ist das richtige Herbstwetter dann also wieder zurück in Deutschland“, sagte der Meteorologe.

Entsprechend gehen auch nachts die Temperaturen wieder in den Keller: In der Nacht zum Mittwoch kühlt es auf acht bis zwei Grad ab, im höheren Bergland pendeln die Werte um den Gefrierpunkt. Dabei sinkt die Schneefallgrenze auf etwa 1200 Meter. In der Nacht zum Donnerstag gibt es im höheren Bergland wieder leichten Frost. dpa

Kommentare