Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen neutraler Anrede

Niederländische Bahn streicht „Dames en Heren“

Zugreisende in den Niederlanden werden künftig nicht mehr mit „Damen und Herren“, sondern mit dem geschlechtsneutralen „Reisende“ angesprochen.

Utrecht - Die niederländische Bahngesellschaft NS kündigte am Freitag in Utrecht an, die Anrede mit Start des Winterfahrplans im Dezember zu verändern. Das Zugpersonal soll die Passagiere neutral anreden. Und auch die automatischen Durchsagen auf den Bahnhöfen und in Zügen würden geändert.

„Liebe Leute“

„Wir wollen, dass sich alle Menschen im Zug willkommen fühlen“, begründete Bahn-Chef Roger van Boxtel im niederländischen Radio. Die Bahn folgt damit dem Beispiel der Londoner Metro. Auch die Stadt Amsterdam beschloss unlängst das „Geachte dames en heren“ (Verehrte Damen und Herren) zu streichen und die Bürger künftig mit „Liebe Leute“, „Liebe Amsterdamer“ oder „Verehrte Anwesende“ anzusprechen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare