Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

26-Jähriger in U-Haft

Neuseeland entschuldigt sich für Tod von Rucksacktouristin

Die neuseeländische Polizei glaubt, dass die seit einer Woche vermisste 22-jährige britische Touristin ermordet wurde. Foto: Doug Sherring/New Zealand Herald/AP
+
Die neuseeländische Polizei glaubt, dass die seit einer Woche vermisste 22-jährige britische Touristin ermordet wurde. Foto: Doug Sherring/New Zealand Herald/AP

Auckland (dpa) - Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat sich bei den Eltern einer vermutlich ermordeten britischen Rucksack-Touristin entschuldigt.

Nach der Festnahme des mutmaßlichen Täters wandte sich die Regierungschefin am Montag an die Familie des 22 Jahre alten Opfers. Ardern sagte, sie sei «verletzt und beschämt, dass dies in unserem Land passiert ist». Der Verdacht richtet sich gegen einen 26 Jahre alten Mann, der nun in Untersuchungshaft sitzt.

Wörtlich sagte Ardern an die Adresse der Familie: «Im Namen Neuseelands will ich mich entschuldigen: Ihre Tochter hätte hier sicher sein sollen. Sie war es nicht. Das tut mir leid.»

Die Britin war auf einer einjährigen Weltreise unterwegs, die sie zunächst nach Südamerika geführt hatte und dann nach Neuseeland. Zuletzt wurde sie am 1. Dezember in Neuseelands größter Stadt Auckland lebend gesehen, einen Tag vor ihrem 22. Geburtstag. Damals ging sie zusammen mit dem Tatverdächtigen in ein Hotel.

Ihre Familie hatte begonnen, sich Sorgen zu machen, weil sie auf die Glückwunsche zum Geburtstag keine Antwort bekam. Nach tagelanger Suche wurde dann am Sonntag etwa 25 Kilometer von Auckland entfernt ihre Leiche entdeckt. Die Hintergründe ihres Verschwindens sind noch unklar. Am Montag wurde die Tote obduziert. Zu Ergebnissen äußerte sich die Polizei noch nicht. Vermutet wird, dass der 26-Jährige sein Opfer nach der Tat mit einem Mietwagen aus der Stadt brachte.

Kommentare