Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glückspilz oder Pechmarie?

Zum 3. Mal: Neuseeländerin entgeht knapp dem Tod

Wellington - Nicht nur eine lebensgefährliche Wespenattacke mit mehr als 150 Stichen hat eine Neuseeländerin überlebt, sie ist auch früher schon nur knapp dem Tod entgangen.

Hat Janet Kelland unfassbares Glück oder eher besonders viel Pech? Sie sei dem Tod dabei bereits zum dritten Mal von der Schippe gesprungen, berichtete die 54-Jährige am Dienstag der Agentur „Fairfax NZ News“.

150 Wespenstiche überlebt

Die Schafbäuerin aus Neuseeland reparierte nach eigenen Angaben am Montag auf ihrer Farm bei Taumarunui auf der Nordinsel einen Zaun, als sie in das Wespennest stach. Die Insekten seien über sie hergefallen, mit allein 50 Stichen am Kopf. „Es war wie tausend scharfe Messerstiche“, berichtete sie der Agentur. Sie brauchte nach eigenen Angaben noch eine Stunde zu Fuß und mit ihrem Quad-Bike, ehe sie Alarm schlagen konnte. Sie erholte sich am Dienstag im Krankenhaus.

Bergunglück und schwerer Sturz

Bergsteigerin Kelland überlebte nach eigenen Angaben 1996 beim Besteigen des Mount Everest in Nepal einen Sturm, bei dem sieben Menschen ums Leben kamen. Vor fünf Jahren stürzte sie vom Pferd und brach sich einen Halswirbel.

dpa

Kommentare