Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Norden nur 18 Grad

Neue Woche beginnt mit Gewittern und Abkühlung

Am Sonntag drohen vor allem im Süden und Südwesten Gewitter. Foto: Jürgen Veits
+
Am Sonntag drohen vor allem im Süden und Südwesten Gewitter. Foto: Jürgen Veits

Offenbach/Main (dpa) - In der neuen Woche ist es mit der hochsommerlichen Hitze im Süden Deutschlands vorbei, während im Norden von schönem Sommerwetter auch weiterhin keine Spur zu sehen sein wird.

Zunächst ziehen am Sonntag nach einem recht schönen Beginn in vielen Teilen des Landes vor allem im Süden und Südwesten nach Spitzentemperaturen von bis zu 33 Grad Gewitter auf. Diese breiten sich dann am Abend bis in die Mitte Deutschlands aus und können örtlich unwetterartig ausfallen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag mitteilte.

Am Montag ist es im Norden stark bewölkt, es fällt kräftiger Regen, dabei wird es kaum wärmer als 18 Grad. Im Süden ist es meist bewölkt, örtlich gibt es Gewitter, die Temperaturen erreichen dann noch einmal 25 bis 30 Grad. Der Dienstag bringt gebietsweise Schauer und Gewitter, an den Alpen regnet es zum Teil länger. Die Höchstwerte liegen zwischen 18 und 27 Grad.

Deutscher Wetterdienst

Kommentare