Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jiao Qing und Meng Meng

Berlin ist im Panda-Fieber: Besucher stehen im Zoo Schlange

Meng Meng, einer der beiden Pandabären aus China, lässt sich in seinem Gehege in Berlin Bambus schmecken. Foto: Axel Schmidt
+
Meng Meng, einer der beiden Pandabären aus China, lässt sich in seinem Gehege in Berlin Bambus schmecken.

Die Berliner wollen die Pandabären sehen. Am ersten Besuchertag im Berliner Zoo stehen die Leute vor dem Panda-Gehege Schlange und drücken sich die Nase an den Glasscheiben platt.

Berlin - «Es strömten erstmal alle in eine Richtung», sagte Zoo-Sprecherin Philine Hachmeister nach dem Einlass. Vor der Glasscheibe zum Innengehege habe es dann etwas Gedränge gegeben. «Aber insgesamt ging es noch», so Hachmeister. Schlangen vor der Anlage hätten sich zunächst nicht gebildet.

Alle wollen Meng Meng und Jiao Qing sehen

Der Zoo hatte sich gewünscht, dass nicht alle Interessierten auf einmal an den ersten Tagen vorbeischauen. Die Pandas sind aktuell die einzigen in Deutschland - als Leihgabe Chinas für zunächst 15 Jahre.

Panda-Dame Meng Meng (3) soll mit Jiao Qing (Schätzchen) Nachwuchs zeugen.

Pandas für den Berliner Zoo: Alles Wissenswerte rund um den flauschigen Zuwachs lesen Sie hier.

Die neue Anlage war am Mittwoch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Chinas Staatspräsident Xi Jinping eröffnet worden.

Es war eine Sensation als Träumchen und Schätzchen in Berlin gelandet sind.

Für neun Millionen Euro wurde eigens ein neues Gehege gebaut. Sechs Jahre nach dem Tod von Eisbär Knut sollen die beiden Riesenpandas die neue Attraktion werden.

Das Interesse an den Pandas ist riesig.

Lesen Sie hier, was hinter der netten Geste aus China steckt - zusammengefasst von Merkur.de*

Was kostet es die Pandas in Berlin zu sehen?

Eine Tageskarte für den Zoo Berlin kostet für einen Erwachsenen 15,50 Euro (mit Aquarium 21 Euro). Kinder ab vier Jahren zahlen 8 Euro (plus Aquarium 10,50 Euro). Angebote für Familien finden Sie auf der Webseite zoo-berlin.de.

Panda-Männchen Jiao Qing entspannt sich.

Wo sind sonst Pandas in Europa zu sehen?

Die schwarzweißen Bambusbären gibt es noch in fünf weiteren Zoos in Europa zu sehen. In Wien, Madrid, Beauval, Edinburgh und Pairi Daiza. Das Pärchen in Wien heißt Yang Yang ("Sonnenschein") und das Männchen Long Hui ("Drachenzeichen").

Übrigens frisst ein Pandabär frisst bis zu 40 Kilogramm Bambus am Tag und futtern bis zu 14 Stunden.

*Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

dpa/ml

Kommentare