Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

War es die Aufregung vor dem ersten Mal?

Nepalesin bringt Baby im Wahllokal zur Welt

Kathmandu - Die Aufregung, erstmals wählen zu dürfen, hat bei einer jungen Nepalesin offenbar die Geburtswehen befördert. Möglicherweise löste aber auch ein langer Fußmarsch die Geburt aus.

Jedenfalls spürte die 20-jährige Parbati Bhandari eine Stunde nach ihrem Eintreffen im Wahllokal für die Parlamentswahl am Dienstag plötzlich "starke Schmerzen im Unterleib", wie sie der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch telefonisch berichtete. Sechs Tage vor dem errechneten Geburtstermin war Bhandari eine halbe Stunde lang zu Fuß zu ihrem Wahllokal im Bezirk Myagdi gelaufen.

Glücklicherweise befand sich in demselben Gebäude eine Krankenstation. Dort brachte Bhandari am Dienstagnachmittag einen gesunden Jungen zur Welt. Anschließend gab sie ihre Stimme ab. Sie sei "überwältigt", dass sie an dem Tag Mutter wurde, an dem der Himalayastaat über die Verfassungsgebende Versammlung abstimmte. Ihr Mann habe vorgeschlagen, den Sohn "Nirwachan" zu nennen, was auf Nepalesisch "Wahl" heißt. "Ich war extrem froh, an diesem historischen Tag entbunden zu haben", sagte die 20-Jährige. "Aber die fertige Verfassung zu sehen (...) wird mich noch glücklicher machen", fügte sie hinzu.

Die rund 600 Parlamentarier, die am Dienstag gewählt wurden, sollen eine neue Verfassung für das Land ausarbeiten und damit einen Schlussstrich unter Jahre politischer Instabilität ziehen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare