Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Haitang» folgt «Nesat»

Nächster Taifun über Taiwan und China

Ein Fischer vertäut im Landkreis Yilan (Taiwan) sein Boot, bevor Taifun "Nesat" Taiwan erreicht. Foto: Chiang Ying-Ying
+
Ein Fischer vertäut im Landkreis Yilan (Taiwan) sein Boot, bevor Taifun «Nesat» Taiwan erreicht. Foto: Chiang Ying-Ying

Selbst die an Wirbelstürme gewöhnten Taiwanesen haben so eine Wetterlage selten erlebt: Innerhalb weniger Stunden ziehen gleich zwei Taifune über die Inselrepublik. Mindestens 128 Menschen werden verletzt.

Peking/Taipeh (dpa) - Nur Stunden nach dem Taifun «Nesat» hat der nächste Wirbelsturm die Inselrepublik Taiwan in Atem gehalten. Taifun «Haitang», der Sonntagabend die Insel erreichte, verursachte zahlreiche Überschwemmungen und Stromausfälle, wie lokale Behörden am Montag mitteilten. 

Schnellstraßen im Süden des Landes wurden gesperrt, auch viele Zugverbindungen blieben geschlossen. Die Wucht, mit der die beiden Taifune über Taiwan fegten, hatte zahlreiche Unfälle zur Folge. Behörden sprachen heute von mindestens 128 Verletzten.

Die meisten von ihnen wurden demnach von herumwirbelnden Gegenständen getroffen oder von Windböen von ihren Motorrollern gefegt. Mehr als 650 000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom.

Die Menschen in Taiwan sind es gewohnt, dass ihr Leben in den Sommermonaten von starken Taifunen beeinträchtigt wird. Dass zwei der Wirbelstürme mit nur wenigen Stunden Abstand auf die Insel treffen, sei jedoch laut der zentralen Wetterbehörde ein äußerst seltenes Phänomen.

Die Stürme zogen leicht abgeschwächt auch auf das chinesische Festland. 216 000 Menschen wurden in der ostchinesischen Provinz Fujian in Sicherheit gebracht, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete.

Kommentare