Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

16 Tote bei Unglück in Italien

Nach schwerem Unfall: Behörden ermitteln gegen Busfahrer

Das ausgebrannte Wrack des Reisebusses.
+
Das ausgebrannte Wrack des Reisebusses.

Rom - Nach einem Busunfall mit 16 Toten bei Verona ermitteln Italiens Behörden gegen einen der beiden Fahrer.

Es gehe um den Verdacht auf Tötung im Straßenverkehr, teilte die italienische Polizei am Montag mit. Der 52-Jährige habe am Steuer des ungarischen Busses gesessen, als das Fahrzeug mit Schülern zwischen 15 und 19 Jahren kurz vor Mitternacht gegen einen Pfeiler krachte und in Flammen aufging. Mittlerweile sind alle der 16 Todesopfer - darunter elf Minderjährige - mithilfe von DNA-Tests identifiziert worden. Der Zustand von zwei Überlebenden sei noch immer „hoffnungslos“. Der Unfall habe sie so entstellt, dass keiner der Angehörigen sie mit Sicherheit habe erkennen können.

In dem Bus waren Schüler und Lehrer des Budapester Szinyei-Merse-Gymnasiums, die in Frankreich einen Skikurs besucht hatten. In den Unfall kurz vor Mitternacht am 20. Januar waren keine weiteren Fahrzeuge verwickelt, was die Ermittler bereits kurz nach dem Unfall darauf schließen ließ, dass der Busfahrer in einen Sekundenschlaf gefallen oder das Fahrzeug wegen eines technischen Defekts von der Straße abgekommen sein könnte. Die ungarische Polizei hatte beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen Ermittlungen aufgenommen, die dem Verdacht auf Fahrlässigkeit mit Todesfolge gegolten hatten.

dpa

Kommentare