Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen laufen

Nach Schuss auf deutschen Touristen in Kanada: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Bei einem Vorfall Anfang August wurde einem deutschen Tourist in Kanada in den Kopf geschossen, der Mann überlebte. Nun hat die Polizei einen 16-Jährigen festgenommen.

Calgary - Nach dem mysteriösen Schuss auf einen deutschen Touristen in Kanada Anfang des Monats hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Ein 16-jähriger Nachfahre der Stoney-Ureinwohner wurde wegen des Vorwurfs des versuchten Mordes und mutmaßlicher Verstöße gegen das Waffengesetz einem Richter vorgeführt, wie Polizeisprecher Curtis Peters der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag sagte. Der Verdächtige war demnach bereits am Freitag festgesetzt worden.

Der Vorfall hatte sich am 2. August auf einem Highway westlich von Calgary ereignet. Der 60-jährige Deutsche saß am Steuer eines Wagens in Richtung Banff-Nationalpark in der Provinz Alberta, als er von einer Kugel in den Kopf getroffen wurde. Er verlor die Kontrolle über das Auto, das in einen Graben und gegen einen Baum fuhr. Drei Verwandte des Mannes wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

Mutmaßliche Tatwaffe und Fahrzeug gefunden

Ermittler fanden laut Peters mittlerweile die mutmaßliche Tatwaffe und ein Fahrzeug, das bei der Tat verwendet worden sein soll. Die Polizei geht demnach weiterhin davon aus, dass sich das Opfer und der mutmaßliche Täter nicht kannten. Vielmehr dürfte der Schütze den Fahrer mit jemandem verwechselt haben. Weitere Aufschlüsse erhoffen sich die Ermittler von der forensischen Untersuchung der Kugel, sagte Peters.

Die Ärzte in Kanda hatten die Kugel nicht aus dem Kopf des Touristen entfernt, um keine weiteren Schäden zu verursachen. Der Mann wurde Mitte August zur Behandlung nach Deutschland ausgeflogen. Er hat nach Angaben eines deutschen Konsulatsmitarbeiters schwere und dauerhafte Gehirnverletzungen erlitten.

Lesen Sie auch: „Mir egal, wer hier reanimiert wird!“ Autofahrer wird bestraft, der Rettern den Weg versperrte

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Arne Dedert

Kommentare