Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach "Haiyan"

Filipinos feiern Weihnachten zwischen Trümmern

+
Eine sternförmige Laterne in den Farben der Nationalflagge zwischen den Trümmern.

Tacloban - Das Fest der Liebe sieht auf den Philippinen in diesem Jahr traurig aus: Mit behelfsmäßigem Schmuck zwischen Trümmern läuten die Opfer von Taifun „Haiyan“ das Weihnachtsfest ein.

Mit ein paar Christbaumkugeln und behelfsmäßigen Festessen haben viele Familien im Taifungebiet auf den Philippinen das Weihnachtsfest eingeläutet. Die traditionelle „Noche Buena“-Feier am Heiligabend im Kreis der Angehörigen fand für viele zwischen Trümmern und unter Zeltplanen statt. Weihnachten ist auf den überwiegend katholischen Philippinen eines der wichtigsten Familienfeste.

In der zu 80 Prozent zerstörten Stadt Tacloban verzierten manche ihre notdürftig gebauten Unterstände mit Weihnachtsschmuck. Einige Familien grillten zur Feier des Tages ein Ferkel unter freiem Himmel. Viele waren aber weiterhin auf die Essensausgabe der Hilfsorganisationen angewiesen. Vor einer ehemaligen Schule, die seit dem verheerenden Taifun „Haiyan“ als Notlager dient, standen viele Menschen im Regen an, um Nahrungsmittel zu bekommen. Dort schmückten Familien ein großes Drahtgestellt in Form eines Weihnachtsbaums mit Gehängen.

Bei der Katastrophe am 8. November waren mehr als 6000 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als vier Millionen verloren ihre Bleibe. Gut 100 000 leben noch in Notaufnahmelagern, wie die Katastrophenschutzbehörde am Dienstag berichtete.

dpa

Kommentare