Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weil sie ihr Kind nicht wollte

Mutter wickelt eigenes Baby in Plastik und verschickt es per Post

+
In dem Paket befand sich ein in Plastik gewickeltes neugeborenes Baby.

Weil eine Mutter ihr Baby nicht wollte, sollte es ins Waisenhaus kommen. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, verpackte sie ihr Kind auch noch und versendete es per Post.

Fuzhou - Es ist unfassbar, was ein Postbote aus Fuzhou, eine Stadt im Südosten Chinas, in einem seiner Pakete fand. 

Wie jeden Tag lieferte er am 9. August seine Pakete aus und nahm in Jin‘an, ein Bezirk in Fuzhou, eine Sendung an, die an das Waisenhaus in der Stadt gehen sollte. Bei der weiteren Fahrt hörte er es dann plötzlich: Ein Weinen aus dem Paket, das er zuvor mitnahm. 

Der Paketbote war geschockt, als er entdeckte, was die Ursache des Geräusches war. In dem Paket befand sich ein in Plastik gewickeltes neugeborenes Baby, berichtet miaopai.com.

Sofort eilten Leute zur Hilfe, um das vollkommen dehydrierte Mädchen mit Wasser zu versorgen. An dem Tag wurden Temperaturen von 37 Grad Celsius gemessen. Mit einem in Wasser getränkten Wattestäbchen verabreichten Helfer dem Baby, das total verschwitzt war, Flüssigkeit. 

Es dauerte nicht lange bis die Polizei und Rettungssanitäter eintrafen, die das Neugeborene zur Untersuchung in ein Krankenhaus brachten. Der Postbote erzählte, dass er den Auftraggeber des Pakets, also die Mutter des Mädchens, bei der Abholung nicht getroffen hatte. 

Doch die Polizei teilte kurz darauf mit, dass sie die Mutter gefunden haben. Die 24-Jährige hatte ihr Neugeborenes in ein Paket gesteckt, weil sie es nicht mehr haben wollte und per Post in ein Waisenhaus kommen sollte.

Gegen die mutmaßliche Aussetzung des Kindes wird ermittelt. Nach Angaben einer Mitarbeiterin des Krankenhauses befindet sich das Mädchen zum Glück in stabilem Zustand. 

sdr

Kommentare